Preissteigerungen

Urteil gegen Sparkasse wegen geplanter Preiserhöhung

Ein höherer Kontopreis durch eine Änderungskündigung ist rechtswidrig - so das Urteil des Oberlandesgerichts Naumburg nach einer Klage des Verbraucherzentrale Bundesverbands (vzbv) gegen die Saalesparkasse.

Geld© emmi / Fotolia.com

Ein höherer Kontopreis durch eine Änderungskündigung ist rechtswidrig - so das Urteil des Oberlandesgerichts Naumburg nach einer Klage des Verbraucherzentrale Bundesverbands (vzbv) gegen die Saalesparkasse. Das Urteil ist inzwischen rechtskräftig, und in Kürze will die EU-Kommission über das generelle Recht auf ein Girokonto befinden.

Sparkasse hat Revision zurückgezogen

Der Mitteilung des vzbv zufolge dürfe die Sparkasse ein Girokonto nicht wegen erhöhten Bearbeitungsaufwands kündigen, um höhere Kontopreise zu erzwingen. Das Urteil vom Januar 2012 sei nun rechtskräftig, nachdem die Sparkasse ihre Revision kurz vor dem Verhandlungstermin vor dem Bundesgerichtshof (BGH) zurückgezogen habe. Laut vzbv habe die Saalesparkasse Kunden angeschrieben und ihnen mitgeteilt, der Aufwand zur Führung ihres Kontos läge weit über dem Durchschnitt. Sie müssten deshalb künftig 12,00 Euro statt bisher 2,50 Euro monatlich zahlen – sonst werde das Konto gekündigt. Die Kunden standen vor der Alternative, fast den fünffachen Preis zu zahlen oder das Konto zu verlieren.

Höherer Kontopreis durch Änderungskündigung rechtswidrig

Der Verbraucherzentrale Bundesverband warf der Sparkasse vor, mit ihrem Verhalten die Zwangslage von Kunden auszunutzen. Das Oberlandesgericht Naumburg schloss sich der Auffassung des vzbv an, dass sie nicht zur Kündigung der Giroverträge berechtigt ist. Denn die Sparkassenverordnung des Landes Sachsen-Anhalt verpflichte die Sparkassen, allen Einwohnern im Geschäftsgebiet ein Girokonto einzurichten. Die Richter stellten klar: Die Verpflichtung zur Kontoführung schließt eine Änderungskündigung zur Durchsetzung höherer Kontopreise aus. Auch bei erhöhtem Bearbeitungsaufwand sei der Sparkasse die Fortsetzung des bestehenden Girovertrags zumutbar.

Verbraucher, die ähnlich lautende Schreiben von ihrer Sparkasse erhalten, können sich an ihre Verbraucherzentrale wenden. Diese könne prüfen, ob die Änderungskündigung wirksam war. Denn auch Sparkassen in anderen Bundesländern seien – anders als Privat- und Genossenschaftsbanken – entsprechenden Regelungen unterworfen.

vzbv fordert gesetzliches Recht auf ein Girokonto

Das Urteil des OLG Naumburg belebt die seit Jahren andauernde Diskussion um das Recht auf ein Girokonto. Nach wie vor gibt es hunderttausende Bürger, die überhaupt kein Konto haben. In den kommenden Wochen wird laut vzbv ein Vorschlag der Europäischen Kommission zu einem Recht auf ein Girokonto erwartet. Die Verbraucherschützer fordern, dass dieses für die gesamte Kreditwirtschaft gesetzlich verankert und Girokonten zu einem angemessenen Entgelt angeboten werden.

Das könnte Sie auch interessieren
  • Festgeldkonto

    BGH: Keine Mindestpauschalen für die Kontoüberziehung

    Die Kontoüberziehung kann bei einigen Banken so richtig teuer werden, auch wenn der Kontostand nur für wenige Tage ein paar Cent im Minus steht. Der Bundesgerichtshof hat nun zumindest Mindestpauschalbeträge für die Überziehung untersagt.

  • Sparkasse

    Girokonto bei Berliner Sparkasse wird teurer

    Die Berliner Sparkasse erhöht die Kontogebühren für die meisten ihrer Kunden. Das klassische Girokonto kostet ab Dezember auch für Bestandskunden sieben Euro im Monat. Auch der Preis für das Online-Konto erhöht sich.

  • Internetkriminalität

    Wer sein Konto verleiht, haftet für den Schaden

    Wer Kriminellen sein Bankkonto leichtfertig für betrügerische Geschäfte überlässt, muss für den damit entstandenen Schaden auch haften. Eine Frau hatte einem Unbekannten gegen Geld ihr Girokonto für die Abwicklung von Geschäften zur Verfügung gestellt.

  • Bank

    Höhere Gebühren für P-Konto unzulässig

    Wer sein Girokonto in ein Pfändungsschutzkonto umwandelt, muss keine höheren Kontoführungsentgelte zahlen. Die Verbraucherzentrale NRW weist auf ein aktuelles Urteils des BGH hin und sagt Verbrauchern, was sie tun können.

  • Finanzen

    Banken dürfen keine Bearbeitungsgebühren für Kredite nehmen

    Bearbeitungsgebühren von Banken für Verbraucherkredite sind nach einem Urteil des Oberlandesgerichts Dresden unzulässig. Das entsprechende Urteil der Dresdner Richter sei jetzt rechtskräftig geworden, teilte die Verbraucherzentrale Sachsen am Freitag in Leipzig mit. Die Sparkasse Chemnitz habe die Revision gegen dieses Urteil vor dem Bundesgerichtshof zurückgezogen.

Top