Wettbewerbsrecht

Urteil: Begriff "Ökostrom" in Werbung ist nicht irreführend

Der Begriff "Ökostrom" verstößt nach einem Urteil des Oberlandesgerichts Karlsruhe nicht gegen das Wettbewerbsrecht, auch wenn der Verbraucher bei einem Wechsel zu einem Ökostromanbieter letztlich weiter herkömmlichen Strom aus dem Netz bezieht.

Hochspannungsleitung© Gina Sanders / Fotolia.com

Karlsruhe (ddp/sm) - Die Richter stellten in ihrer am Dienstag veröffentlichten Entscheidung fest, dass ein "durchschnittlich informierter" und "verständiger" Verbraucher solche Werbeaussagen nicht wörtlich verstehe und deshalb auch nicht irregeführt werde.

In dem Fall ging es um zwei im Wettbewerb stehende Versorgungsunternehmen. Eines hatte im Mai 2008 in einem Werbebrief für einen Wechsel zu Ökostrom geworben. Das andere Unternehmen hielt dies für irreführend, verklagte den Konkurrenten und setzte vor dem Landgericht Baden-Baden auch zunächst eine einstweilige Verfügung gegen den Ökostromvertreiber durch. Im Berufungsverfahren wurde nun aber die Klage vom OLG zurückgewiesen.

Dem Urteil zufolge haben die Kläger zwar zu Recht darauf hingewiesen, dass die Aussagen zum Ökostrom "bei wörtlichem Verständnis" nicht der wahren Sachlage entsprechen. Vielmehr beziehe der Abnehmer auch nach einem Wechsel Strom unterschiedlicher Herkunft aus dem Netz, darunter auch aus Kernkraft und aus fossilen Energieträgern. Wer Ökostrom anbiete, verpflichte sich jedoch, im Umfang der abgenommenen Menge Strom aus erneuerbaren Energien in das Netz einzuspeisen. Dies führe zu einer Nachfrage des Versorgers nach solchem Strom und somit - ein funktionierender Markt vorausgesetzt - zur Unterstützung der entsprechenden Anbieter.

Der zuständige 6. Zivilsenat vertrat dabei die Auffassung, dass es für den verständigen Verbraucher "auf der Hand liegt", dass er nach einem Wechsel weiter Strom aus dem Netz beziehe. Es erscheine ausgeschlossen, "dass mehr als ein nur ganz geringer Teil" der Adressaten von Ökostrom-Werbung ernsthaft zu der Ansicht gelange, der Strom stamme unmittelbar aus erneuerbaren Energien.

Das könnte Sie auch interessieren
  • Erneuerbare Energie

    Branche: Energiewende-Kosten müssen umverteilt werden

    Die Energiewende wird vor allem über die Stromrechnung von Verbrauchern finanziert. Die Energiebranche fordert eine Umverteilung: Der Stromkunde ist an seiner Belastungsgrenze angekommen, so Eon-Chef Johannes Teyssen.

  • Energiewirtschaft

    Industrie wird weiterhin bei Ökostrom-Umlage verschont

    Die deutsche Industrie wird auch in der Zukunft von der Ökostrom-Abgabe weitestgehend befreit bleiben. Nach langen Diskussionen konnten sich die EU-Kommission und die Bundesregierung aufeinander abstimmen.

  • Energieversorung

    Grüne wollen möglichst schon 2030 nur noch Öko-Strom

    Möglichst schon 2030 soll es nach dem Willen der Grünen in Deutschland nur noch Öko-Strom und möglichst 2040 generell nur noch erneuerbare Energie geben. Mit diesem Beschluss für eine radikale Energiewende folgte der Bundesparteitag am Freitag einem Kompromissvorschlag des früheren Umweltministers Jürgen Trittin.

  • Energieversorung

    Bütikofer sieht "neue Argumente" gegen Atomkraft

    Im Streit um den Atomausstieg sieht Grünen-Chef Reinhard Bütikofer "eine Reihe von neuen Argumenten" gegen längere AKW-Laufzeiten. Aufgrund der Gefahr vor Terrorangriffen sollten vor allem die älteren Atommeiler Deutschlands schnellstmöglich abgeschaltet werden.

  • Energieversorung

    Entscheidung zu Stromnetzentgelten wird weithin begrüßt (Upd.)

    Der Kartellsenat des Bundesgerichtshofs hatte am Donnerstag Entscheidungen der Bundesnetzagentur und von Landesregulierungsbehörden im Wesentlichen bestätigt, mit denen für zurückliegende Zeiträume Stromnetzentgelte gekürzt worden waren. Das Votum stieß auf viel Zustimmung.

Top