20 Euro oder mehr

Untertisch-Warmwasserspeicher verursachen erhebliche Leerlaufverluste

Rund 13 Prozent des Stromverbrauchs privater Haushalte in Deutschland entfallen auf die Warmwasserbereitung. Ein großer Teil wird durch unnötigen Leerlauf von Untertisch-Speichergeräten vergeudet, die unter Millionen von Spülen und Waschbecken installiert sind. Sie halten das Wasser rund um die Uhr erhitzt und verschwenden so Millionen Kilowattstunden Strom.

Hochspannungsmasten© Günter Menzl / Fotolia.com

Da warmes Wasser in der Regel nicht von morgens bis abends benötigt wird, lässt sich unnötiger Leerlauf mit einfachen Tricks vermeiden. Die Initiative EnergieEffizienz empfiehlt: Stellen Sie das Gerät aus, wenn Sie es nicht nutzen, oder ziehen Sie den Stecker. Sollte der Dreh-Schalter des Speichers versteckt oder unbequem zu erreichen sein, empfiehlt sich der Kauf eines Vorschaltgeräts. Es wird wie eine Zeitschaltuhr zwischen Steckdose und Speicher geschaltet und ist über ein Kabel mit einem Druckknopf verbunden, der leicht zugänglich an der Spüle angebracht wird. Auf Knopfdruck erhitzt der Speicher das Wasser in wenigen Minuten auf die gewünschte Temperatur. Dann schaltet das Vorschaltgerät den Speicher bis zum nächsten Knopfdruck aus. Der Energieverbrauch für die Bereitschaftsstellung entfällt.

Ein weiterer Hinweis: Um eine Verkeimung des Speichers zu vermeiden, sollte die Temperatur auf 60 Grad geregelt werden. Wird dem Speicher länger als etwa ein bis zwei Tage kein Wasser entnommen, sollte das abgestandene Wasser vor dem Erhitzen ausgetauscht werden.

Das könnte Sie auch interessieren
  • Smart Meter

    Stromspiegel entlarvt Energiefresser-Haushalte

    Der aktuelle Stromspiegel macht es Verbrauchern besonders leicht, den eigenen Stromverbrauch zu bewerten. Demnach liegt beispielsweise der durchschnittliche Verbrauch eines Dreipersonenhaushaltes in einer Wohnung bei 2.600 kWh Strom im Jahr. Sparsame Haushalte benötigen nur 1.700 kWh und sparen damit rund 260 Euro.

  • Jugendlicher

    PC-Rollenspiele und Ego-Shooter treiben Stromverbrauch in die Höhe

    Der Stromverbrauch kann sich durch das PC-Spielen drastisch erhöhen. Im einigen Fällen ist die Stromrechnung dann sogar einige hundert Euro teurer. Es gibt aber ein paar Möglichkeiten, wie Gamer die Stromkosten im Zaum halten können.

  • Energieversorung

    Energieeffizient ins digitale TV-Zeitalter: Receiver mit niedrigem Stromverbrauch

    In den kommenden Jahren wird in Deutschland der TV-Sendebetrieb von analog auf digital umgestellt. Der Fernsehempfang über Haus- oder Zimmerantenne ist dann nur noch mit einem speziellen Receiver möglich. Um unnötigen Stromverbrauch zu vermeiden, empfiehlt die Initiative EnergieEffizienz, bei der Wahl des Receivers auf niedrigen Stromverbrauch zu achten.

  • Strom sparen

    2010: 55 Milliarden Kilowattstunden Strom für IT-Geräte

    Eine Studie des Fraunhofer-Instituts für Systemtechnik und Innovationsforschung hat ergeben, dass im Jahr 2010 in Deutschland jährlich 55 Milliarden Kilowattstunden für Geräte der Informations- und Kommunikationstechnik benötigt werden - satte 45 Prozent mehr als noch im Jahr 2001. Alleine für TV & Co. benötigt man dann sieben große Kraftwerke.

  • Energieversorung

    2002: Leichtes Plus beim Stromverbrauch

    582 Milliarden Kilowattstunden Strom wurden in Deutschland im vergangenen Jahr verbraucht. Das ist laut VDEW ein leichter Zuwachs von 0,2 Prozent. Verbrauchsdämpfend wirkten die schwache Konjunktur und die milde Witterung. Zu einem höheren Stromverbrauch führten dagegen die stärkere Verbreitung von Informations- und Kommunikationstechnik.

Top