Keine Gefahr

Untersuchung: Geringe elektromagnetische Strahlung von Energiesparlampen

Die Forschungsstiftung Mobilkommunikation in der Schweiz hat kürzlich Messungen der elektromagnetischen Strahlung in der nahen Umgebung von Energiesparlampen durchgeführt. Ergebnis: Energiesparlampen können ohne Bedenken eingesetzt werden, ihre Strahlung unterscheidet sich kaum von der herkömmlicher Lampen.

Strompreise© Andre Bonn / Fotolia.com

Bern (red) - Eine im Auftrag des Schweizer Bundesamts für Energie (BFE) und des Schweizer Bundesamts für Gesundheit (BAG) durchgeführte Studie zeigt, dass sich die elektromagnetische Strahlung von Energiesparlampen im Rahmen der Abstrahlung herkömmlicher Glühlampen bewegt. Die Resultate geben keinen Hinweis darauf, dass bei der Benutzung von Energiesparlampen eine gesundheitliche Beeinträchtigung zu befürchten wäre, teilte das BFE jetzt mit. Energiesparlampen würden im Gegenteil einen wichtigen Beitrag zum Energiesparen leisten.

Energiesparlampen seien in jüngster Zeit in Verruf geraten, eine gesundheitliche Belastung aufgrund der elektromagnetischen Strahlung darzustellen, begründet das Schweizer BFE seine Initiative. Deshalb habe die Forschungsstiftung Mobilkommunikation im Auftrag des BFE und des BAG Messungen der elektromagnetischen Strahlung in der nahen Umgebung von Energiesparlampen durchgeführt.

Funktionsbedingt setze sich die Strahlung von Energiesparlampen aus niederfrequenten und höherfrequenten Feldern zusammen. Die Messungen würden zeigen, dass sich die niederfrequenten elektromagnetischen Felder beim normalen Gebrauchsabstand von 30 Zentimetern kaum von den durch herkömmliche Glühlampen verursachten Strahlungsfeldern unterscheiden. Energiesparlampen bewegen sich mit ihrer Abstrahlung auch im Rahmen anderer Haushaltsgeräte und halten die Grenzwerte der für andere Haushaltgeräte geltenden Normen deutlich ein, heißt es in der Untersuchung.

Die niederfrequenten Felder könnten zudem unabhängig vom Lampentyp durch die Wahl einer geerdeten Metallleuchte noch deutlich reduziert werden. Die von den Vorschaltgeräten von Energiesparlampen ausgehenden hochfrequenten Felder seien ebenfalls gering und gegenüber anderen Geräten nicht auffällig.

Das Fazit der Schweizer Strahlungsexperten: Energiesparlampen können ohne Bedenken eingesetzt werden.

Das könnte Sie auch interessieren
  • Stromnetz Ausbau

    Energiesparlampen-Hersteller fordert Stopp des Glühlampen-Verbots

    Ausgerechnet einer der größten Hersteller von Energiesparlampen hat Korrekturen am EU-weiten Glühbirnen-Verbot gefordert. Dieses führe derzeit zu Hamsterkäufen von klassischen Glühlampen. Dies habe zur Folge, dass sich Verbraucher über Jahre hinweg den energiesparenden Lampen verschlössen.

  • Stromnetz Ausbau

    VBEW: Mit Energiesparlampen Strom und Geld sparen

    In der dunklen Jahreszeit müssen Licht und Lampen wieder früher eingeschaltet werden. Der steigende Energieverbrauch durch Beleuchtung macht dabei bis zu 14 Prozent des Stromverbrauchs zu Hause aus. Mit dem richtige Licht lässt sich Geld sparen. Der Verband der Bayerischen Elektrizitätswirtschaft (VBEW) gibt dazu Tipps.

  • Strompreise

    Energie sparen in der Wohnung

    Nach Angaben der Fördergemeinschaft Gutes Licht (FGL) verbrauchen Qualitäts-Energiesparlampen bei gleicher Helligkeit bis zu 80 Prozent weniger Strom als herkömmliche Glühlampen. Ihre Lebensdauer erreicht bis zu 15 000 Stunden. Aus diesem Grund sind sie in puncto effektive Beleuchtung eine gute Alternative.

Top