Für Hauseigentümer

Unterschied zwischen Fotovoltaik und Solarthermie

Leipzig (red) - Viele Eigenheimbesitzer sind an Energiegewinnung durch Sonnenwärme interessiert - doch kaum jemand weiß, dass es dabei einen Unterschied zwischen Wärmegewinnung und Stromerzeugung gibt. Die Initiative "Solarwärme Plus" hat Infos für Hauseigentümer zusammengestellt.

Stromtarife© Gina Sanders / Fotolia.com

Laut einer Verbraucherstudie der Initiative "Solarwärme Plus" hat etwa jeder fünfte Hauseigentümer Interesse an Solarthermie - jedoch wissen viele Hausbesitzer nicht, was der Unterschied zwischen Solarwärme und Solarstrom – auch Photovoltaik genannt – ist. Deshalb hat die Initiative einige Infos zu beiden Formen der Energiegewinnung durch Sonne zusammengestellt.

Bei einer Photovoltaik-Anlage zunächst werden Sonnenstrahlen in elektrische Energie umgewandelt. Diese wird in der Regel in das öffentliche Stromnetz eingespeist, wofür der Eigentümer eine Vergütung erhält.

Im Gegensatz dazu wird bei einer solarthermischen Anlage Wärmeenergie gewonnen, die direkt im Haus zur Warmwasserbereitung genutzt wird. Damit werden die Heizenergiekosten reduziert, was den Verbraucher von den Energiepreisentwicklungen unabhängiger macht. Auch bei schlechtem Wetter liefert die Anlage Energie für warmes Wasser. Zusätzlich kann die Raumheizung durch die Solarthermie unterstützt werden.

Auch optisch gibt es Unterschiede zwischen Solarwärme- und Photovoltaik-Anlagen. "Solarwärme Plus"-Experte Thomas Drinkuth erklärt: "Solarmodule für die Stromerzeugung sind flacher als Kollektoren für die Wärmegewinnung. Zudem sind die kleinen Solarzellen der Fotovoltaik-Anlage deutlich erkennbar, während Solarwärme-Kollektoren entweder eine einheitlich dunkle Oberfläche haben oder aus einzelnen Glasröhren bestehen."

Weitere Informationen zu diesem Thema und Adressen von Fachbetrieben gibt die Initiative im Internet oder telefonisch unter 01802-000870 (6 Cent pro Gespräch).

Das könnte Sie auch interessieren
  • Solaranlage

    Neue KfW-Förderung für Solarstromspeicher beginnt

    Die KfW-Bank fördert Solarstromspeicher ab dem ersten März mit einem neuen Programm bestehend auch einem Darlehen und einem Tilgungszuschuss. Zu Beginn liegt der Zuschuss bei 25 Prozent der förderfähigen Kosten. Die Batteriespeicher werden bei Solaranlagen gefördert, die nach dem 31. Dezember 2012 in Betrieb genommen wurden.

  • Solaranlage

    Solarstromspeicher: Bayern und NRW liegen vorn

    Batteriespeicher für Photovoltaikanlagen sind besonders in den großen Bundesländern beliebt, zeigt eine Studie. Demnach haben die Deutschen in Bayern und Nordrhein-Westfalen 2014 die meisten Anlagen installiert. Die Speicher können einen wichtigen Beitrag zur Netzstabilität leisten.

  • Hochspannungsleitung

    Energieagentur NRW vergibt wieder Solar-Oscar

    Die Energieagentur NRW vergibt zum dritten Mal den "Solar-Oscar". Prämiert werden drei vorbildliche Projekte zur Nutzung der Sonnenenergie. Bewerben können sich alle Betreiber von Solaranlagen: Der Besitzer des energieautarken Campingwagens ebenso wie der mittelständische Betrieb, der seine Fassaden mit gebäudeintegrierter Photovoltaik verkleidet hat.

  • Hochspannungsmasten

    Koalition will Strom aus Wasserkraft stärker fördern

    Im Bundestag wird heute erstmals der Entwurf der Regierungskoalition zur Neureglung des Erneuerbare-Energien-Gesetzes (EEG) beraten. Die Koalition plant eine stärkere Förderung von Strom aus Wasserkraftanlagen und strebt auch bessere Bedingungen für Biomasse und Geothermie an. Die Förderung von Strom aus Windkraft soll hingegen heruntergefahren werden.

  • Strompreise

    Solarenergie vom Gründach - Synergieeffekte nutzen

    Gründächer erfüllen vielerlei Funktionen. Sie ergänzen die Wärmedämmung, schützen die Dachdichtung, bieten Lebensraum für Pflanzen und Tiere, halten Regenwasser zurück, verbessern das Kleinklima und stellen wichtige Garten- bzw. Erholungsflächen dar. Eine neue Art der Nutzung kommt hinzu: die Nutzung der Sonnenenergie zur Stromerzeugung (Photovoltaik).

Top