Vernachlässigt

Unternehmer verlangen mehr Aufmerksamkeit für Solarwärme

Unternehmen der Solarwärmebranche fühlen sich gegenüber anderen erneuerbaren Energien in den Hintergrund gedrängt. Die Wärmegewinnung aus der Sonne sei bislang eine "außerordentlich vernachlässigte Energieform", sagt Gerhard Mientkewitz, Geschäftsführer der Narva Lichtquellen GmbH, die einen Vakuum-Röhrenkollektor zur Wärmegewinnung für Wohnhäuser entwickelt hat.

Energieversorung© Gina Sanders / Fotolia.com

Brand-Erbisdorf (ddp-lsc/sm) - Wegen seines guten Wirkungsgrades und der hohen Temperaturen, die erzeugt werden, ist der preisgekrönte Kollektortyp aber auch in Gewerbebetrieben wie Wäschereien oder Brauereien nutzbar. Angesichts solcher Möglichkeiten plädiert Mientkewitz dafür, die öffentliche Debatte um alternative Energien nicht nur auf Photovoltaik, also die Gewinnung von Strom aus Sonnenlicht, sowie Windkraft zu verengen.

Diese Einschätzung teilen auch andere Unternehmer der Branche. Die Solarthermie sei ein "schlafender Riese", sagt Timo Leukefeld, Gründer des Freiberger Unternehmens Soli Fer Solardach GmbH, das Anlagen zur Nutzung von Sonnenwärme installiert und ein Niedrigenergiehaus entwickelt hat, mit dem sich ein Gebäude ohne Öl, Gas oder Strom beheizen lässt.

Hauptgrund dafür sei der hohe Wirkungsgrad der Solarthermie, sagt Leukefeld. Mit diesem Verfahren ließen sich 80 Prozent der Sonnenenergie nutzen, bei der Photovoltaik seien es lediglich 15 Prozent. Leukefeld verweist zugleich darauf, dass in Deutschland wesentlich mehr Energie zur Wärmegewinnung verbraucht wird als zur Stromerzeugung: "Der Wärmemarkt ist bislang völlig unterschätzt."

Das könnte Sie auch interessieren
  • Energiepreise

    Heizanlage austauschen und von Rekordzuschüssen profitieren

    Veraltete Heizanlagen in Deutschland kosten unnötig Geld und schaden dem Klima. Um dem entgegenzuwirken und die Klimaziele voranzubringen, hat der Bund die Zuschüsse für den Austausch alter Anlagen immer weiter erhöht.

  • Solarzellen

    Regierung berät über Stromsteuer für Solaranlagen

    Auf Betreiber größerer Solaranlagen könnte demnächst eine neue Abgabe zukommen. Die Regelung würde diejenigen betreffen, die den Sonnenstrom selbst nutzen. Die Bundesregierung bestätigte, über die Stromsteuer zu beraten.

  • Hochspannungsleitung

    EWE NaturWatt bietet nun bundesweit Ökostrom an

    Der Oldenburger Versorger EWE NaturWatt bietet ab sofort seine Ökostromtarife bundesweit an. "Klimaschutz lebt vom Mitmachen und der Wechsel zu Grünstrom ist ein einfacher, aber wirksamer Schritt", so Martin Baumert, Geschäftsführer des Unternehmens.

  • Strompreise

    Naturpur-Strom vom Öko-Institut empfohlen

    Als eines von vier bundesweit verfügbaren Ökostrom-Angeboten wurde jetzt das Produkt Naturpur Strom light des Darmstädter Versorgers Naturpur Energie vom Öko-Institut empfohlen. Naturpur Strom light stammt zu knapp 50 Prozent aus regenerativen Energien.

  • Strom sparen

    Branchenmagazin: Preisrutsch bei Solarstromanlagen erwartet

    Interessenten für Solarstromanlagen sollten wegen zu hoher Anlagenpreise mit ihrem Kauf warten. Branchenkenner sprechen von großen Lagerbeständen und erwarten fallende Preise. Dies berichtet das Solarstrom-Magazin Photon in seiner aktuellen Ausgabe.

Top