Positive Bilanz

Unternehmensvereinigung Solarwirtschaft senkt Mitgliedsbeiträge

Auf der Jahreshauptversammlung in Berlin konnte die Unternehmensvereinigung Solarwirtschaft auf ein erfolgreiches Jahr 2000 zurückblicken. Zudem beschlossen die Mitglieder, die Beiträge zu senken.

Energieversorung© Gina Sanders / Fotolia.com
Eine Positive Bilanz zog die Unternehmensvereinigung Solarwirtschaft e.V. auf ihrer diesjährigen Mitgliederversammlung zur SolarEnergy in Berlin. So konnte der Verband im letzten Jahr seine Mitgliederzahl verdoppeln und ist inzwischen mit über 250 Firmen der an Mitgliedern stärkste solare Unternehmensverband in Deutschland.

Auch die Erfolge des Service-Centers können sich sehen lassen: Das Solar-Service-Center der UVS hat in den letzten zwölf Monaten etwa 200 000 Verbraucher- und Investorenberatungen durchgeführt. Die Beratungsleistung konnte u.a. mit Hilfe der Online-Ratgeber www.solarfoerderung.de und www.solartechnikberater.de gegenüber 1999 beträchtlich gesteigert werden. Mit einer erfolgreichen Lobbyarbeit in Berlin konnte die Vereinigung wesentlich dazu beitragen, dass das Jahr 2000 zu einem Boomjahr für die Solarwirtschaft wurde. Jetzt gelte es nach Übereinstimmung der Mitglieder die erzielten Erfolge abzusichern und die Voraussetzungen für eine Verzehnfachung der Solartechnikinvestitionen bis 2010 zu schaffen. Besondere Aufmerksamkeit möchte der Verband in den nächsten Monaten dabei der Solarwärme widmen. UVS-Geschäftsführer Carsten Körnig sagte dazu: "Die angeheizte Preisspirale bei Öl- und Gas zeigt, wie dringend der Ausbau von Produktionskapazitäten auch in der Kollektorproduktion und der Zulieferindustrie ist. Die Umsatzrekorde der letzten Monate dürfen nicht darüber hinwegtäuschen, dass die dafür nötige Planungssicherheit unzureichend ist. Investitionen in moderne Fertigungstechnik erfordern ihre mehrjährige finanzielle Absicherung. Ein fraktionsübergreifendes Bekenntnis der Politik zum massiven Ausbau solaren Heizens ist überfällig."

Zusätzlich dazu will der Verband in den nächsten Monaten die Serviceleistungen für seine Mitglieder weiter ausbauen. Vorstand und Geschäftsführung sagten zu, der Branche noch im laufenden Jahr Kontakte zu über 100 000 potentiellen Kunden herzustellen. Damit zukünftig noch mehr Solarfirmen von diesem UVS-Service profitieren können, wurden auf der Mitgliederversammlung die Beitragssätze für Handwerksbetriebe von jährlich 650 DM auf 250 Euro pro Jahr gesenkt. Weitere Informationen unter www.solarwirtschaft.de.

Top