Zusammenschluss

Unternehmen gründen Initiative für Wüstenstrom-Projekt

Das Desertec-Projekt zum Bau gigantischer Solarkraftwerke in der Sahara nimmt Gestalt an. Zwölf Unternehmen aus der Energie-, Solar- und Finanzbranche sowie die Desertec Foundation haben am Freitag in München die DII GmbH gegründet.

Hochspannungsleitung© Gina Sanders / Fotolia.com

München (ddp/red) - Ziel der Gesellschaft ist laut einer Mitteilung der Münchner Rück die zügige Umsetzung des Desertec-Projekts, mit dem langfristig ein "erheblicher Anteil" des Strombedarfs in Nordafrika und bis zu 15 Prozent des europäischen Strombedarfs mit Wüstenstrom gedeckt werden sollen.

Der niederländische Energiemanager Paul van Son wurde von den Gesellschaftern zum Geschäftsführer der DII GmbH bestellt. Er arbeitete zuvor bei Unternehmen, die sich in den Bereichen Erneuerbare Energien und Energieeffizienz einen Namen gemacht haben. "Wir sehen in der Desertec-Vision einen ganz entscheidenden Baustein für eine nachhaltige Energieversorgung in den MENA-Staaten (Naher Osten und Nordafrika) und Europa. Jetzt ist Zeit, aus dieser Vision Wirklichkeit werden zu lassen", wird van Son zitiert.

Für das Wüstenstrom-Projekt haben sich mehrere Großunternehmen zusammengeschlossen. Zu den beteiligten Unternehmen gehören die schweizerische ABB, die spanische Abengoa Solar, die algerische Cevital, die Deutsche Bank, E.ON, die HSH Nordbank, die MAN Solar Millennium, M+W Zander, RWE, Schott Solar und Siemens. Über einen Zeitraum von 40 Jahren sind Investitionen in Höhe von 400 Milliarden Euro im Gespräch.

Das könnte Sie auch interessieren
  • Energieversorung

    Wüstenstrom wäre billiger als deutscher Sonnenstrom (Upd.)

    Wie bereits berichtet, könnte Europa mithilfe von Strom aus der Wüste fast seinen gesamten Strombedarf aus regenerativen Quellen decken. Doch diese Art der Stromerzeugung wäre laut einer aktuellen Studie auch noch rentabel: Trotz des langen Transportwegs wäre der Wüstenstrom immer noch deutlich billiger als "deutscher" Sonnenstrom.

  • Stromtarife

    Versorger erhalten Millionensummen aus der Atomsteuer zurück

    Die finanziell belasteten Energiekonzerne E.on und RWE haben offenbar hohe Summen aus der Brennelementesteuer zurückbekommen. Aus dem Umfeld von E.on hieß es, 96 Millionen Euro seien auf das Konto des Konzerns eingegangen. Doch ein Ende des Disputs ist damit noch nicht in Sicht.

  • Strompreise

    Siemens baut Geschäft mit Sonnenenergie weiter aus

    Siemens baut sein Geschäft mit Solarstrom aus. Der Konzern kauft für 418 Millionen Dollar (rund 284 Millionen Euro) das israelische Solarthermie-Unternehmen Solel Solar Systems. Mit der Übernahme wolle sich Siemens für das Wüstenstrom-Projekt Desertec wappnen.

  • Energieversorung

    Kernphysiker Dürr warnt vor Abkehr vom Atomausstieg

    Der Kernphysiker und Ökologe Hans-Peter Dürr warnt eindringlich vor einer Abkehr vom Atomausstieg. "Wir erzeugen mit Atomkraftwerken nur relativ wenig Energie, ihre Gefahren sind jedoch ungeheuer", sagte Dürr am Mittwoch in einem ddp-Interview.

  • Stromnetz Ausbau

    Projekt Desertec soll bis November Arbeit aufnehmen

    Das Wüstenstromprojekt Desertec, eins der weltweit ehrgeizigsten Erneuerbare-Energien-Projekten, nimmt Formen an: "Wir werden im Oktober, spätestens im November mit Gründung der Desertec-Gesellschaft an den Start gehen", sagte René Umlauft von Siemens der "Süddeutschen Zeitung" vom Donnerstag.

Top