Saarland

Unterlagen zum geplanten Kohleabbau werden offengelegt

Das Bergamt Saarbrücken legt ab heute die Antragsunterlagen zum geplanten Kohleabbau im Flöz Wahlschied Ost öffentlich aus. Betroffene Bürger könnten die Unterlagen dann vier Wochen lang bis zum 20. Mai im Rathaus Saarwellingen oder beim Bergamt in Reden einsehen, teilte die RAG Deutsche Steinkohle mit.

Stromtarife© Gina Sanders / Fotolia.com

Saarbrücken/Saarwellingen (ddp-rps/red) - Zusätzlich stehen Sachbearbeiter des Bergbauunternehmens in einer Beratungsstelle in Reisbach für Fragen zur Verfügung. Einwände gegen das Abbauvorhaben können bis zum 3. Juni beim Bergamt eingereicht werden.

Die Strebe 8.5 bis 8.7 Ost im Flöz Wahlschied sind die letzten Abbauvorhaben im Saarland. Dort sollen ab Oktober 2009 die letzten rund drei Millionen Tonnen Kohle im Saarland gefördert und damit ein sozialverträglicher Ausstieg aus dem Saarbergbau bis Mitte 2012 umgesetzt werden.

Das könnte Sie auch interessieren
  • Stromtarife

    RAG: Saarbergbau wird 2012 endgültig beendet

    Der Bergbau im Saarland wird auch aus Sicht der RAG Deutsche Steinkohle im Jahr 2012 endgültig beendet werden. Damit gehe die mehr als 250-jährige Geschichte des Saarbergbaus zu Ende, "so bitter es ist", sagte der TAG-Vorstandsvorsitzende Bernd Tönjes. Auch Ministerpräsident Peter Müller (CDU) betonte, "eine darüber hinausgehende Perspektive gibt es nicht".

  • Hochspannungsleitung

    Umweltverträglichkeitsprüfung für neuen Kohleflöz im Saarland

    Eine Vereinbarung der Deutsche Steinkohle AG (DSK) mit dem Saarland hat zu Ärger geführt: 2012 will die DSK in Primsmulde Nord bei Nalbach mit dem Kohleabbau beginnen, zuvor aber noch eine freiwillige Umweltverträglichkeitsprüfung durchführen. Das zementiere den Bergbau, sagt die Opposition.

Top