unit energy: Börsengang bis auf weiteres verschoben

Hochspannungsleitung© Gina Sanders / Fotolia.com
Der Aufsichtsrat der unit energy europe AG hat in seiner Sitzung am letzten Donnerstag beschlossen, den für Mitte dieses Jahres geplanten Börsengang der Gesellschaft bis auf weiteres zu verschieben. Diese Entscheidung folgt einem Wechsel im Vorstand des Unternehmens. Bernd Weber, der bisherige Aufsichtsratsvorsitzende hat Martin Jakubowski im Vorstand abgelöst.


"Der deutsche Stromvertrieb ist als wesentlicher Umsatzbringer in unsere Planung eingeflossen. Da sich der Öko-Strommarkt in Deutschland viel langsamer entwickelt als von allen prognostiziert, werden wir länger brauchen, bis wir ein positives Geschäftsergebnis vorweisen können", begründet Bern Weber die Entscheidung. "Wir wollten im Zeitraum August bis Dezember 1999 insgesamt 2000 Stromkunden gewinnen. Bis heute haben jedoch nur 750 Kunden unseren Stromvertrag unterzeichnet", sagte er weiter. Und verspricht: "Die Voraussagen werden in Zukunft realistischer sein." Im Vordergrund steht für den Vorstand die zügige Fertigstellung im Bau befindlicher Erzeugungsanlagen sowie die Sicherung strategisch wichtiger Erzeugungsprojekte.


Die laufende 7. Kapitalerhöhung mit einem Emissionsvolumen von 21,76 Millionen Mark wird Ende Februar geschlossen. "Da sich in den vergangenen Wochen bereits abzeichnete, dass der deutsche Stromvertrieb weit unter Plan bleiben wird, sind der Handelspreis und der Emissionspreis unserer Aktie auseinandergedriftet. Darum schließen wir jetzt die Kapitalerhöhung", erkläre Weber den Vorgang.

Top