Im Bundestag

Union will Förderung erneuerbarer Energien neugestalten

Die CDU/CSU-Fraktion hat von der Bundesregierung gestern im Bundestag detailliert Auskunft darüber verlangt, wie die erneuerbaren Energien künftig gefördert werden sollen. Da auch die zum 1. August in Kraft getretene EEG-Novelle sie nicht wettbewerbsfähig mache, müssten andere Wege beschritten werden.

Strom sparen© Gina Sanders / Fotolia.com

Berlin (red) - Die CDU/CSU-Fraktion fordert, die Förderung erneuerbarer Energien zukünftig neu zu gestalten. In einer "Großen Anfrage" im Bundestag (Drucksache 15/4014) verlangt sie von der Bundesregierung detaillierte Auskunft über den Umgang mit erneuerbaren Energien. Anlass ist die am 1. August des Jahres in Kraft getretene Novelle des Erneuerbare-Energien-Gesetzes (EEG). Nach Ansicht der Union mache die EEG-Novelle erneuerbare Energien nicht wettbewerbsfähig. Denn Ziel der Förderung müsse es sein, "neue Anreize zur Weiter- bzw. Neuentwicklung zu schaffen" und sie "möglichst schnell zur Wirtschaftlichkeit hinzuführen".

Im Einzelnen will die Union wissen, wie sich der Anteil der erneuerbaren Energien an der Primärversorgung und an der Stromversorgung seit 1998 entwickelt hat, welchen Beitrag sie nach Ansicht der Regierung zum Klimaschutz leisten und in welchem Umfang sie den Kohlendioxid-Ausstoß verringert haben. Außerdem interessiert die Parlamentarier, wie sich die "tatsächliche Nettobelastung der Stromverbraucher" durch das EEG entwickelt hat und wie sich diese Belastung auf private Haushalte und Industrie verteilt.

Des Weiteren will die Fraktion wissen, ob es neben dem EEG noch weitere Förderprogramme für erneuerbare Energien gibt und was diese den Bund gegebenenfalls kosten. Zudem sei interessant, welche Förderprogramme andere europäische Staaten nutzen und wie sich die Einnahmen aus der Stromsteuer sowie die Zahl der Beschäftigten und der Ausbildungsplätze im Bereich der erneuerbaren Energien seit 1998 entwickelt haben. Schließlich bitten die Abgeordneten die Regierung um eine Prognose, wie sich der deutsche Energiemix im Jahre 2020 gestalten wird.

Das könnte Sie auch interessieren
  • Solaranlage

    Eigene Photovoltaikanlage: Netzbetreiber wollen Beihilfen zurück

    Rund 4.500 Ökostrom-Erzeuger sollen ihre Photovoltaikanlage im vergangenen Jahr zu spät bei ihrem Stromnetzbetreiber angemeldet haben. Deshalb sollen sie seitens des Netzbetreibers geleistete Beihilfen zurückzahlen. Entscheiden werden die Gerichte.

  • Energiewirtschaft

    Industrie wird weiterhin bei Ökostrom-Umlage verschont

    Die deutsche Industrie wird auch in der Zukunft von der Ökostrom-Abgabe weitestgehend befreit bleiben. Nach langen Diskussionen konnten sich die EU-Kommission und die Bundesregierung aufeinander abstimmen.

  • Stromtarife

    Ökostrom kostet 2,2 Milliarden Euro (aktualis.)

    Dass Strom aus regenerativen Energiequellen tüchtig gefördert wird, ist politisch gewollt und deshalb auch kein Geheimnis. Der VDEW legt jetzt Zahlen auf den Tisch: Demnach kostet der subventionierte Ökostrom den Verbraucher dieses Jahr 2,2 Milliarden Euro - 16 Prozent mehr als im Vorjahr.

  • Stromtarife

    Kopp: Rot-grüne Energiepolitik fällt durch

    Die Kritik der Internationalen Energie-Agentur (IEA) an der deutschen Energiepolitik bedeutet Wasser auf die Mühlen der Opposition: Die Bundesregierung, so die FDP-Energiexpertin Gudrun Kopp, verfüge über keine tragfähige Strategie hinsichtlich ihrer Energiepolitik.

  • Energieversorung

    Grüne: "Nachhaltigkeitsstrategie mutig weiterentwickeln"

    Den Kabinettsbeschluss über den Fortschrittsbericht der nationalen Nachhaltigkeitsstrategie hat der umweltpolitische Sprecher der Fraktion Bündnis 90/Die Grünen, Winfried Hermann, positiv gewürdigt. Zugleich aber bemängelte Hermann, dass die Bemühungen in manchen Bereichen nicht ausreichend seien.

Top