Nach Wahlsieg

Union will erneuerbare Energien weiter fördern

Unions-Fraktionsvize Klaus Lippold (CDU) bekräftigte heute in einem Interview im Südwestrundfunk (SWR), dass auch die Union im Falle eines Wahlsieges an der Förderung der erneuerbaren Energien festhalten wolle. Allerdings würde man neue Akzente setzen, z.B. die Biomasseförderung steigern.

Stromnetz Ausbau© Thomas Aumann / Fotolia.com

Baden-Baden (ddp/sm) - CDU und CSU wollen bei einem Wahlsieg im September erneuerbare Energien weiterhin fördern. Allerdings sollten die Akzente neu gesetzt werden, sagte Unions-Fraktionsvize Klaus Lippold (CDU) am Mittwoch im Südwestrundfunk (SWR). So müsse die Förderung der Windkraft zurückgefahren, die für Biomasse gesteigert werden.

Auch auf den Solarstrom dürfe nicht verzichtet werden, sagte Lippold. Die avisierte Quote von 12,5 Prozent Anteil der regenerativen Energien an der Stromerzeugung würde weiter angestrebt, betonte er. Zugleich bekräftigte er die Pläne seiner Partei für längere Laufzeiten bei Kernkraftwerken. Die Weigerung der Atomindustrie bei längeren Laufzeiten die Strompreise zu senken, könne diese Entscheidung nicht beeinflussen.

Im Übrigen seien die Positionen nicht endgültig und müssten hart verhandelt werden, fügte Lippold hinzu.

Das könnte Sie auch interessieren
  • Erde

    Studie: Mehr Geld für konventionelle Energien als für Ökostrom

    Einer Kurzanalyse zufolge werden konventionelle Energien im kommenden Jahr deutlich stärker gefördert als erneuerbare Energieträger. Demnach läge eine Umlage für Atom- und Kohlestrom deutlich über der EEG-Umlage.

  • Stromrechnung

    Talfahrt bei RWE und Eon: Gibt es noch Lichtblicke?

    Die beiden Stromriesen RWE und Eon stecken in der Klemme. Beim Umstieg auf erneuerbare Energien hinken beide Firmen hinterher. Werden das bald die Stromkunden mit steigenden Preisen ausbaden müssen?

  • Hochspannungsmasten

    Union beharrt auf niedrigeren Strompreisen bei Laufzeitverlängerung

    Der umweltpolitische Sprecher von CDU und CSU, Peter Paziorek, bleibt hart bei seinen Forderungen nach Strompreissenkungen bei der Genehmigung verlängerter Atomlaufzeiten. Verhandlungen würden nur Sinn machen, wenn dabei etwas Positives für alle herauskommt.

  • Strom sparen

    Solarbranche nimmt möglichen Regierungswechsel gelassen

    Die Furcht vor einem möglichen Regierungswechsel im September ist in der Solarwirtschaft gewichen. Bei den führenden deutschen Solarunternehmen geben sich derzeit Wahlkämpfer aller Parteien die Klinke in die Hand, um vom modernen Image der Sonnenbranche zu profitieren.

  • Stromnetz Ausbau

    Wa(h)lkampf: Erzählt die CDU Atomenergie-Märchen?

    Die Verlängerung der Laufzeiten von Kernkraftwerken ist zum Wahlkampfthema geworden. Während sich die Union Stimmen mit dem Versprechen sinkender Strompreise "erkauft", halten Umweltbundesamtschef Troge und die Grünen dagegen: Die Union erzähle Atomenergie-Märchen, heißt es.

Top