Zügig verabschieden

Union will Energierechtsnovelle noch vor der Wahl

Die Union will sich nach Auskünften von Hessens Wirtschaftsminister Alois Rhiel dafür einsetzen, die Novelle des Energiewirtschaftsrechts möglichst zügig umzusetzen. Es soll demnach nicht wie vermutet bis nach der Wahl gewartet werden. Rhiel leitet die entsprechenden Verhandlungen im Vermittlungsausschuss.

Strompreise© Andre Bonn / Fotolia.com

Wiesbaden/Berlin (ddp/sm) - Die von der Bundesregierung angestrebte Neuregelung des Energiewirtschaftsrechts kann nach Einschätzung der Union noch im Sommer verabschiedet werden. CDU und CSU wollten das neue Gesetz "unbedingt", sagte Hessens Wirtschaftsminister Alois Rhiel (CDU) am Freitag in Wiesbaden. Rhiel leitet für die unionsgeführten Länder und die Bundestagsabgeordneten von Union und FDP die entsprechenden Verhandlungen im Vermittlungsausschuss.

Die Gespräche in dem Ausschuss sollen nach Rhiels Worten zügig vorangetrieben werden. Die Union wolle durch das Gesetz mehr Wettbewerb im Energiemarkt und so Kostenentlastungen für Bürger und Unternehmen erreichen.

Ziel der Novelle sei es, durch Entflechtung und Regulierung des Strom- und Gasnetzes die Voraussetzungen für einen funktionierenden Wettbewerb auf den vor- und nachgelagerten Märkten zu schaffen. Die Aufsichtsfunktion soll dabei die Regulierungsbehörde für Telekommunikation und Post übernehmen, die damit auch für den Strom- und Gasmarkt zuständig sein wird.

Die Union hatte das Vorhaben vergangenen Monat im Bundesrat gestoppt und gefordert, das Energiewirtschaftsgesetz müsse so überarbeitet werden, dass es zu Strompreissenkungen insbesondere bei energieintensiven Betrieben kommen kann. Mit der Energierechtsnovelle setzt Deutschland eine EU-Richtlinie zur Liberalisierung des Energiemarktes um.

Das könnte Sie auch interessieren
  • Ökostrom

    Stilllegung Biblis: Merkel muss als Zeugin aussagen

    Das AKW Biblis wurde im Zuge des bundesweiten Atom-Moratoriums im März 2011 stillgelegt. Dafür will der Energiekonzern RWE Millionen Euro an Schadensersatz. Doch wer genau muss dafür zur Verantwortung gezogen werden: Bund oder Land? Angela Merkel wird nun als Zeugin vor Gericht gebeten.

  • Naturstrom

    EEG-Reform: Neue Regeln für Windenergie geplant

    Für die Windenergie wird es mit der Reform des Erneuerbaren-Energien-Gesetzes im kommenden Jahr Änderungen bei der Förderung geben. Ähnlich wie es bereits für den Sonnenstrom gilt, soll die Höhe der Förderung über Ausschreibungen festgelegt werden.

  • Strom sparen

    Deutschland droht Klage wegen EU-Energierichtlinie

    Das EnWG liegt im Vermittlungsausschuss des Bundesrats, wie lange noch ist unklar. Nicht klar ist auch, ob die Novelle überhaupt noch vor einem möglichen Machtwechsel im Herbst verabschiedet wird. Klar ist hingegen, dass die EU-Kommission über ein Gerichtsverfahren nachdenkt, sollte Deutschland es weiter verzögern.

  • Hochspannungsleitung

    Spekulationen um EnWG: Was passiert bis zu und bei Neuwahlen?

    Am 18. September wird Deutschland offensichtlich neu wählen. Die Chancen für eine Mehrheit von CDU und FDP stehen nicht schlecht und davon betroffen ist auch die seit Jahren geplante Novelle des EnWG. Es gilt als unwahrscheinlich, dass sie noch vor Herbst verabschiedet wird. Auch der Atomausstieg steht wieder zur Diskussion.

  • Strompreise

    RAG-Chef Müller will mit CDU über Zukunft der Steinkohle in NRW reden

    Der klare Wahlsieg der Christdemokraten um Spitzenkandidat und designiertem Ministerpräsidenten Jürgen Rüttgers gestern in Nordrhein-Westfalen lässt u.a. die Zukunft der Kohle in einem anderen Licht erscheinen. RAG-Chef Müller will daher zügig mit der CDU über die angekündigte Subventionskürzung reden.

Top