Vor der Sommerpause

Union will Beschluss über AKW-Laufzeiten angeblich vorziehen

Die Bundesregierung will nach Zeitungsinformationen schneller als bisher geplant über die Zukunft der Atomkraft entscheiden. Der Berliner "Tagesspiegel" berichtete vorab, die Regierung strebe jetzt einen Beschluss über längere Laufzeiten für Atomkraftwerke (AKW) möglichst noch vor der Sommerpause an. Bisher war der Herbst als Datum für ein Energiekonzept genannt worden.

Hochspannungsleitung© Gina Sanders / Fotolia.com

Berlin (ddp/red) - Die schnellere Gangart soll der Zeitung zufolge sicherstellen, dass die Streitfrage vor der Landtagswahl in Baden-Württemberg im Frühjahr 2011 ausgeräumt ist. Ministerpräsident Stefan Mappus (CDU) hatte auf rasche Entscheidung gedrängt.

Am Dienstag ordnete Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) an, bis Anfang Juni die Rechtsfrage zu klären, ob der Bundesrat einer Laufzeitverlängerung zustimmen muss. Mappus und Bundesumweltminister Norbert Röttgen (CDU) hatten sich darüber eine hitzige öffentliche Auseinandersetzung geliefert.

Das könnte Sie auch interessieren
  • Politik

    Bund und Länder einigen sich auf neuen Finanzpakt

    Der neue Finanzpakt steht: Nach zähen Verhandlungen konnten sich die Länder in den Kernpunkten durchsetzen. Ohne Kompromisse ging es aber nicht: Bei den Ausgleichzahlungen etwa wird es eine deutliche Begrenzung in der Dynamisierung geben.

  • Vattenfall

    Vattenfall klagt in Washington gegen den Atomausstieg

    Der von der Bundesregierung beschlossene Atomausstieg ist für mehrere Energieunternehmen ein Grund vor Gericht zu ziehen. Die Klage, die der schwedische Energiekonzern Vattenfall eingereicht hat, wird in den USA verhandelt.

  • Hochspannungsmasten

    Röttgen ruft zu mehr Sachlichkeit in Atomdebatte auf

    Bundesumweltminister Norbert Röttgen (CDU) fordert im Streit um die Beteiligung des Bundesrats an der Entscheidung über längere AKW-Laufzeiten mehr Sachlichkeit. "Ich rate dazu, bei verfassungsrechtlichen Fragen nicht zu eifern und zu geifern, sondern sie nach bestem Wissen und Gewissen zu beantworten", sagte Röttgen heute im Bundestag.

  • Strompreise

    Bundesregierung setzt auf Kernfusionsforschung

    Trotz explodierender Kosten hält die Bundesregierung an der Kernfusionsforschung fest. Die EU-Kommission will über den ITER-Reaktor, der in Südfrankreich entstehen soll, beraten. Die Kosten für den Kernfusionsreaktor werden auf über 7,2 Milliarden Euro geschätzt.

  • Hochspannungsmasten

    Scharfe Kritik an Reststrommengen-"Kuhhandel"

    Wie bereits berichtet, hat der Energiekonzern RWE für den Weiterbetrieb von Biblis A Reststrommengen aus dem stillgelegten Atomkraftwerk Stade erworben; damit kann RWE den ältesten deutschen Meiler noch etwa zwei Jahre am Netz lassen. Dieser Deal ist auf scharfe Kritik gestoßen.

Top