Kompromiss?

Union und SPD wollen Atomausstieg aufweichen

Die "Financial Times Deutschland" berichtet, die Union erwäge, eine spezielle Übertragungsklausel aus dem Atomkonsens vom Juni 2000 zu nutzen, damit die Atomkraftwerke Biblis A und Neckarwestheim 1 nicht wie im Atomkonsens vorgesehen in der laufenden Legislaturperiode abgestellt werden müssen.

Hochspannungsleitung© Gina Sanders / Fotolia.com

Hamburg (ddp/sm) - Danach könnten bis 2009 alle Kernkraftwerke in Betrieb bleiben, ohne das Atomausstiegsgesetz zu ändern. Nach der Regelung, die die rot-grüne Bundesregierung mit der Energiewirtschaft ausgehandelt hat, können dem Blatt zufolge in Ausnahmefällen ältere Atomkraftwerke länger laufen, wenn dafür die Restlaufzeit von jüngeren Anlagen gekürzt wird. Sowohl in der Unions- als auch in der SPD-Fraktion werde eine solche Lösung für möglich gehalten.

Weiterführende Links
Das könnte Sie auch interessieren
  • Ökostrom

    Stilllegung Biblis: Merkel muss als Zeugin aussagen

    Das AKW Biblis wurde im Zuge des bundesweiten Atom-Moratoriums im März 2011 stillgelegt. Dafür will der Energiekonzern RWE Millionen Euro an Schadensersatz. Doch wer genau muss dafür zur Verantwortung gezogen werden: Bund oder Land? Angela Merkel wird nun als Zeugin vor Gericht gebeten.

  • Atomenergie Gefahr

    Stresstest: Nicht genug Atom-Rückstellungen für den "Worst Case"

    Der Stresstest zu den Rückstellungen der Atomkonzerne sorgt für Unstimmigkeiten in der Politik. Während Sigmar Gabriel die Ergebnisse dahin gehend interpretiert, dass die Gelder der Konzerne ausreichen werden, warnt die Opposition davor, sich auf den Ergebnissen auszuruhen. Der Test zeigt auch, dass die Rückstellungen bei ungünstigen Umständen bei weitem nicht ausreichen würden.

  • Energieversorung

    Zeitung: Große Koalition hält an Atomausstieg fest

    Der Atomausstieg wird auch unter der geplanten großen Koalition Bestand haben. Das jedenfalls ist aus beiden Fraktionen zu hören. So rückt die Union von ihrer Forderung nach längeren Laufzeiten für Kernkraftwerke ab, so der CDU-Atomexperte Jens Spahn gegenüber dem "Tagesspiegel".

  • Strompreise

    Greenpeace warnt vor längeren Laufzeiten von Atomkraftwerken

    Nach einer neuen Studie von Greenpeace gehören die vier Atomkraftwerke, die laut Ausstiegsplan in der nächsten Legislaturperiode vom Netz gehen müssen, zu Deutschlands störanfälligsten Reaktoren. Deshalb sei es "verantwortungslos", wenn die Abschaltung von CDU und CSU verhindert würde.

  • Stromtarife

    Grüne in Hessen: Wahlkampf mit Fischer und Atomausstieg

    Da die Unions-Parteien im Fall eines Wahlsiegs den "Ausstieg aus dem Ausstieg" beschlossen haben, lautet ein Slogan der hessischen Grünen im aktuellen Wahlkampf "Biblis A 2008 abschalten - nur mit uns". Sie haben den Atomausstieg zum einzigen politischen Schwerpunkt ihres anstehenden Wahlkampfs ausgerufen.

Top