19 Grad

Union: Ministerien sollten im Winter weniger heizen

Auch die Ministerien sollen ihren Tribut zahlen und aufgrund steigender Energiepreise Heizenergie sparen. Das forderte CDU-Bundesvorstandsmitglied Hendrik Wüst heute in der "Bild"-Zeitung. Alle Räume der Bundesministerien sollten auf 19 Grad runtergeheizt werden, schlug er vor.

Hochspannungsleitung© Gina Sanders / Fotolia.com

Hamburg (ddp/sm) - Die Union hat die Minister der rot-grünen Bundesregierung angesichts der gestiegenen Energiepreise aufgefordert, mit gutem Beispiel voranzugehen und ihre Ministerien im Winter sparsamer zu beheizen.

Alle Räume der Bundesministerien sollten "auf 19 Grad runtergeheizt werden", sagte CDU-Bundesvorstandsmitglied Hendrik Wüst der "Bild"-Zeitung (Freitagausgabe). "Viele Familien müssen wegen der Ökosteuer beim Heizen sparen", begründete er seine Haltung. Das müsse ebenfalls für die Ministerien gelten.

Auch der CSU-Bundestagsabgeordnete und Haushaltspolitiker Andreas Scheuer ist für niedrigere Heiztemperaturen im Winter. "Wer die Bürger mit hohen Steuern zum Energiesparen zwingen will, muss mit gutem Beispiel vorangehen", sagte er dem Blatt.

Das könnte Sie auch interessieren
  • Energieversorung

    Strom-Subventionen mit der Gießkanne seien unnötig

    Eine Abschaffung der Subventionen und finanziellen Vorteile beim Einkauf vom Strom brächte einer Studie zufolge nicht für alle energieintensiven Branchen Wettbewerbsnachteile. Demnach könnten einige Branchen einen höheren Strompreis durchaus verkraften.

  • Strompreise

    SPD will angeblich CO2-Gebäudesanierungsprogramm aufstocken

    Die SPD-Arbeitsgruppe Energiemarkt fordert nach Informationen des "Spiegel" als Reaktion auf die stark gestiegenen Energiepreise rund 750 Millionen Euro für die wärmedämmende Sanierung von Gebäuden. Das gehe aus einem Papier der Arbeitsgruppe hervor, berichtete der Spiegel.

Top