Bundestag

Union kritisiert Gesetz zu Emissionshandel

Die C-Parteien im Bundestag haben im Rahmen der finalen Beratung des Gesetzes zum Emissionshandel die rot-grüne Regierung kritisiert. Das gesetz bringe zusätzliche Kosten und Bürokratie und könne deswegen nicht erfolgreich sein. Die SPD warf der Union vor, sich den bisherigen Beratungen verweigert zu haben.

Strompreise© Andre Bonn / Fotolia.com

Berlin (ddp) - Die Union sieht in dem Emissionshandelsgesetz von Rot-Grün eine Gefahr für die deutsche Wirtschaft. Das Gesetz bringe zusätzliche Kosten und Bürokratie und schaffe damit nicht die Voraussetzungen, um auf dem Weltmarkt erfolgreich zu sein, kritisierte die CDU-Abgeordnete Marie-Luise Dött in der Schlussberatung zu dem Gesetz am Freitag im Bundestag.

Der SPD-Abgeordnete Ulrich Kelber betonte hingegen, der Emissionshandel sei ein wichtiges Element des Klimaschutzes. Dieser hätte noch kosteneffektiver und effizienter ausgestaltet werden können, wenn die Union sich in den bisherigen Beratungen nicht verweigert hätte. CDU und CSU seien nicht in der Lage gewesen, "über den eigenen parteipolitischen Schatten zu springen".

Das Gesetz schafft die rechtlichen Grundlagen für den ab Anfang 2005 in der EU geplanten Handel mit CO2-Emissionsrechten. Damit will die Europäische Union eine Reduzierung der klimaschädlichen Treibhausgas-Emissionen erreichen. Energieintensive Anlagen der Stromwirtschaft und der Industrie sollen dazu Zertifikate zugeteilt bekommen. Sie berechtigen zum Ausstoß einer bestimmten CO2-Menge. Die Unternehmen können mit diesen Zertifikaten untereinander handeln.

Bis Ende März muss die Bundesrepublik zudem bei der EU-Kommission einen nationalen Allokationsplan vorlegen, in dem die Aufteilung der entsprechenden Zertifikate auf die Unternehmen festgelegt wird.

CDU-Parlamentarierin Dött kritisierte insbesondere, dass eine neue zentrale Behörde geschaffen werden solle. Dies bewirke mehr Bürokratie, mehr Personal und eine zusätzliche Belastung des Bundeshaushalts.

Das könnte Sie auch interessieren
  • Energiewirtschaft

    Industrie wird weiterhin bei Ökostrom-Umlage verschont

    Die deutsche Industrie wird auch in der Zukunft von der Ökostrom-Abgabe weitestgehend befreit bleiben. Nach langen Diskussionen konnten sich die EU-Kommission und die Bundesregierung aufeinander abstimmen.

  • Ökostromrechner

    Kabinett segnet Ökostrom-Reform ab

    Wie geht es weiter mit dem Ökostrom-Ausbau in Deutschland? Lange konnten sich Bund und Länder nicht einigen, aber nun hat sich die EEG-Reform auch ihren Weg durch das Bundeskabinett gebahnt.

  • Strom sparen

    VEA: EEG schadet Klimaschutz

    Weil Sinn und Zweck des Erneuerbare-Energien-Gesetzes laut einer Untersuchung des Beirats des Wirtschaftsministeriums ohnehin verfehlt werden, fordert der VEA einen Subeventionsstopp für erneuerbare Energien. Die Mehrbelastung deutscher Stromkunden sei nicht zu verantworten.

  • Strom sparen

    Brüssel stützt Trittins Pläne zum Emissionshandel

    Noch etwa drei Wochen verbleiben der Bundesregierung für die Erstellung des Nationalen Allokationsplans zum Emissionshandel. Noch konnte zwischen Umwelt- und Wirtschaftsminister keine Einigung über strittige Fragen erzielt werden und auch die Stromwirtschaft zeigt sich bisher wenig begeistert von den Plänen.

  • Strompreise

    Derzeit in Berlin: Umweltausschuss verhandelt EEG

    Vertreter von Behörden, Organisationen und Verbänden sowie Einzelsachverständige sprechen im Umweltausschuss des Bundestags derzeit über die Neuregelung des Erneuerbare Energien Gesetzes. Während Bündnis 90/Die Grünen mit dem Gesetzesentwurf ganz zufrieden sind, gibt es Kritik von Industrie und CDU/CSU.

Top