Im Bundestag

Union interessiert sich für "Ein-Endlager-Konzept"

CDU und CSU haben rechtliche und fachliche Zweifel am Ein-Endlager-Konzept der Bundesregierung für Atommüll. Die Abgeordneten wollen unter anderem wissen, wann die Bewertung des bereits im Dezember 2002 veröffentlichten Ergebnisberichtes "AK End" vorlegen wird.

Stromnetz Ausbau© Thomas Aumann / Fotolia.com

Berlin (red) - Rechtliche und fachliche Zweifel an der Art und Weise der Entscheidungsfindung und am Ein-Endlager-Konzept für Atommüll interessieren die CDU/CSU in einer Kleinen Anfrage (Bundestags-Drucksache 15/2621). Die Abgeordneten wollen unter anderem wissen, wann die Bewertung des bereits im Dezember 2002 veröffentlichten Ergebnisberichtes "AK End" vorlegen wird.

Im Hinblick auf den für die Endlagerung vorgesehenen "Schacht Konrad" soll die Exekutive erklären, welche Mengen schwach- und mittelradioaktiven Abfalls für die Einlagerung vorgesehen sind bzw. bis 2030 erwartet werden. Außerdem geht es um die Finanzierung des Projekts und die Verteilung der Kostenlast auf die Verursacher. Des Weiteren fragen die Parlamentarier, wie die Regierung den Widerspruch zwischen dem Ein-Endlager-Konzept und Entscheidungen früherer Bundes- und Landesregierungen auflösen will, ohne Schadenersatzansprüche der Energieversorgungsunternehmen entstehen zu lassen.

Mit Blick auf Verzögerungen von Entscheidungen will die Fraktion zudem wissen, wie die Bundesregierung volkswirtschaftliche Schäden und erhebliche Haushaltsrisiken vermeiden will.

Das könnte Sie auch interessieren
  • Ökostromrechner

    Kabinett segnet Ökostrom-Reform ab

    Wie geht es weiter mit dem Ökostrom-Ausbau in Deutschland? Lange konnten sich Bund und Länder nicht einigen, aber nun hat sich die EEG-Reform auch ihren Weg durch das Bundeskabinett gebahnt.

  • Ökostrom

    Stilllegung Biblis: Merkel muss als Zeugin aussagen

    Das AKW Biblis wurde im Zuge des bundesweiten Atom-Moratoriums im März 2011 stillgelegt. Dafür will der Energiekonzern RWE Millionen Euro an Schadensersatz. Doch wer genau muss dafür zur Verantwortung gezogen werden: Bund oder Land? Angela Merkel wird nun als Zeugin vor Gericht gebeten.

  • Stromtarife

    Greenpeace protestiert auf Castor-Verladekran in Dannenberg

    1977 hatte der damalige Ministerpräsident von Niedersachsen, Ernst Albrecht (CDU) den Salzstock Gorleben nahe der Grenze zur DDR aus rein politischen Erwägungen als möglichen Endlagerstandort ins Spiel gebracht. Bereits 1981 stellten Wissenschaftler fest, dass sich über dem Gorlebener Salzstock keine durchgehende wasserdichte Tonschicht befindet.

  • Strompreise

    Greenpeace demonstriert mit zwölf leeren "Castoren" in Berlin

    Die Umweltschutzorganisation Greenpeace hat heute vor der Berliner Parteizentrale von Bündnis 90/Die Grünen mit einem Dutzend aus Holz gebauter Castoren demonstriert: "Das Atommüll-Problem muss in Berlin gelöst werden und nicht im Wendland". Das Zwischenlager Gorleben, befürchtet Greenpeace, werde zunehmend als Endlager zementiert.

  • Stromnetz Ausbau

    BfS genehmigt erstes Zwischenlager

    Das Bundesamt für Strahlenschutz hat am Atomkraftwerk Lingen das erste atomare Zwischenlager genehmigt. Allerdings wurde die Laufzeit auf 40 Jahre befristet und die maximal zulässige Menge an einzulagerndem radioaktivem Material von den zunächst beantragten 1500 auf 1250 Tonnen reduziert. Auch verringerten sich die zulässige Aktivitätsmenge und die Wärmeleistung.

Top