Nach Wahlsieg

Union hält an Ökosteuer fest

Selbst wenn CDU und CSU bei einer eventuellen Neuwahl im Herbst die Mehrheit bekommen, wird an der Ökosteuer zunächst nichts verändert. Erst wenn die Wachstumsimpulse, die die Union setzen wolle, umfassend wirkten, könne über Steuererleichterungen gesprochen werden, sagte Steffen Kampeter in Berlin.

Hochspannungsmasten© Günter Menzl / Fotolia.com

Berlin (ddp/sm) - Ungeachtet der auf Rekordhöhe gestiegenen Benzinpreise will die Union im Falle eines Wahlsiegs an der von ihr jahrelang bekämpften Ökosteuer festhalten. Der haushaltspolitische Sprecher der Unions-Bundestagsfraktion, Steffen Kampeter (CDU), sagte der Berliner Zeitung (Montagausgabe): "Kurzfristig sehe ich keine Möglichkeit, an der Ökosteuer etwas zu ändern." Erst wenn die Wachstumsimpulse, die die Union setzen wolle, umfassend wirkten, könne über Steuererleichterungen gesprochen werden.

Der umweltpolitische Sprecher der Union, Peter Paziorek, sagte dem Blatt: "Kurzfristig kann auf die Ökosteuer wegen der aktuellen Haushaltslage nicht verzichtet werden." Im Rahmen eines umfassenden Steuerreformkonzeptes müsse die Ökosteuer später aber stärker auf schadstoffbezogene Kriterien umgestellt werden. "Denn nur das ist verursachergerecht und erhöht den Druck zur Innovation", sagte Paziorek.

Das könnte Sie auch interessieren
  • Hochspannungsleitung

    Union will Beschluss über AKW-Laufzeiten angeblich vorziehen

    Die Bundesregierung will nach Zeitungsinformationen schneller als bisher geplant über die Zukunft der Atomkraft entscheiden. Der Berliner "Tagesspiegel" berichtete vorab, die Regierung strebe jetzt einen Beschluss über längere Laufzeiten für Atomkraftwerke (AKW) möglichst noch vor der Sommerpause an. Bisher war der Herbst als Datum für ein Energiekonzept genannt worden.

  • Stromtarife

    Hohe Energiepreise: Politik appelliert an die Konzerne

    Bundeskanzler Schröder und CDU-Chefin Merkel haben am Wochenende Maßnahmen gegen die hohen Energiepreise gefordert. CSU-Chef Stoiber sprach sich für eine Aufhebung der Öl-Gaspreis-Kopplung aus. Unterstützung erhielt er von EnBW-Chef Claassen, Widerspruch kam von Gazprom-Vorstand Miller.

  • Energieversorung

    FDP will Senkung der Ökosteuer prüfen

    Die Senkung der Ökosteuer um ein Drittel wollen die Liberalen prüfen, sollten sie im Herbst an die Macht kommen. Das wäre der Anteil aus der Mineralölsteuer, der nicht in die Rentenversicherung fließe, sagte der verkehrspolitische Sprecher der FDP im Bundestag, Horst Friedrich, dem "Tagesspiegel" (Dienstagausgabe).

  • Stromnetz Ausbau

    Bei Machtwechsel: Atomausstieg könnte sich bis 2039 verzögern

    Sollten bei den vorgezogenen Neuwahlen im Herbst CDU und FDP an die Macht kommen, werden die Laufzeiten der Kernkraftwerke in Deutschland voraussichtlich verlängert. Unklar ist jedoch, um wie viele Jahre. Während die FDP von 18 Jahren - also bis 2039 - für möglich hält, sprach sich ein CDU-Experte für acht Jahre aus.

  • Strompreise

    E.ON-Chef Bernotat nennt Strompreise vergleichsweise moderat

    Nach Ansicht von E.ON-Chef Wulf Bernotat ist das Strompreisniveau in Deutschland "durchaus moderat". Während die Benzinpreise allein seit Januar um fast zehn Prozent und die Heizölpreise sogar um 20 Prozent gestiegen seien, habe sich Strom lediglich um 0,7 Prozent verteuert, sagte Bernotat der Zeitung "Die Welt".

Top