Stellungnahme

Union gegen staatliche Sozialtarife bei Strom und Gas

CDU und CSU wollen sich gegen die aus der SPD geforderten Sozialtarife für Strom und Gas aussprechen. Am Montag hatte eine hosteinische Gemeinde angekündigt, ab sofort freiwillig einen speziellen Billigstromtarif für Bedürftige anzubieten.

Strom sparen© Gina Sanders / Fotolia.com

Berlin (AFP/sm) - "Staatlich verordnete Sozialtarife" für Energie seien der "falsche Weg", heißt es in einem internen Papier der Parteien für die am Mittwoch geplante zweitägige Fraktions-Vorstandsklausur, wie die "Bild"-Zeitung berichtet. Sozialtarife lösten "das zugrunde liegende Problem" nicht, heißt es darin weiter.

Stattdessen will die Union zusätzliche Haushaltsmittel von bis zu zwei Milliarden Euro für Maßnahmen zur Einsparung von Energie und für Energieforschung fordern. Auch sollen laut der Zeitung die Mineralölkonzerne aufgefordert werden, an jeder Tankstelle eine Zapfsäule für Biokraftstoff zu reservieren.

Die Stadt Barmstedt im Landkreis Pinneberg will nach eigenen Angaben als erste Kommune in Schleswig-Holstein den Strom für arme Menschen billiger machen. Dabei soll auf den Grundpreis verzichtet werden, außerdem wurde eine bestimmte Freimenge in Aussicht gestellt.

Das könnte Sie auch interessieren
  • Ökostromrechner

    Kabinett segnet Ökostrom-Reform ab

    Wie geht es weiter mit dem Ökostrom-Ausbau in Deutschland? Lange konnten sich Bund und Länder nicht einigen, aber nun hat sich die EEG-Reform auch ihren Weg durch das Bundeskabinett gebahnt.

  • Elektroauto

    Kaufprämie für Elektroautos erntet nicht nur Beifall

    Für E-Autos steht erneut die Kaufprämie zur Diskussion, schließlich steht auch das Ziel der Bundesregierung zu der Verbreitung der Fahrzeuge auf dem Spiel. Die Elektroprämie findet aber nicht nur Befürworter: Kritiker sehen sie vielmehr als zweischneidiges Schwert.

  • Hochspannungsmasten

    Erste Kommune in Holstein will Bedürftigen Billigstrom anbieten

    Die Stadt Barmstedt im Landkreis Pinneberg will als erste Kommune in Schleswig-Holstein den Strom für arme Menschen billiger machen. Dabei soll auf den Grundpreis verzichtet werden, außerdem wurde eine bestimmte Freimenge in Aussicht gestellt.

  • Strom sparen

    NRW-Landesregierung lehnt Stromspartarife ab

    Der Vorschlag von Bundesverbraucherminister Horst Seehofer (CSU) zur Einführung eines Stromspartarifs stößt auch bei der NRW-Landesregierung auf Skepsis. Energieversorger sind keine Träger von Sozialleistungen, betonte NRW-Wirtschaftsministerin Christa Thoben (CDU) in einer Aktuellen Stunde des Landtags.

  • Hochspannungsmasten

    Deutschland exportiert 2008 so viel Strom wie noch nie

    Die deutschen Energieversorger werden 2008 voraussichtlich mehr Strom ins Ausland exportieren als je zuvor. Laut der Arbeitsgemeinschaft Energiebilanzen (AGEB) belaufe sich der Exportüberschuss allein im ersten Halbjahr 2008 auf 14,4 Terrawattstunden - das entspreche etwa der Jahresleistung zweier Kernkraftwerke.

Top