Fonds

Union fordert Milliarden für längere Laufzeiten

Geht es nach den Vorstellungen der Union, sollen Energiekonzerne als Gegenleistung für die Verlängerung der Laufzeiten ihrer Atomkraftwerke Milliardenbeträge in einen Fonds zahlen, aus dem die Absenkung der Strompreise für Industriekunden finanziert würde. Die Energiebranche reagierte allerdings zurückhaltend.

Strom sparen© Gina Sanders / Fotolia.com

Berlin (ddp/sm) - Die Energiekonzerne sollen nach den Vorstellungen der Union als Gegenleistung für die Verlängerung der Laufzeiten ihrer Atomkraftwerke Milliardenbeträge aufbringen. "Es ist keine kaufmännische Leistung der Energieunternehmen, wenn sie auf Grund einer politischen Entscheidung zusätzliche Gewinne machen. Dafür kann die Politik auch eine Gegenleistung verlangen", sagte der umweltpolitische Sprecher der Union, Peter Paziorek (CDU), dem Düsseldorfer "Handelsblatt" (Freitagausgabe). Diese Beträge sollen dann in einen Fonds fließen, aus dem die Absenkung der Strompreise für Industriekunden finanziert würde.

Paziorek schlägt eine Verlängerung der Kraftwerkslaufzeiten von acht Jahren vor. Sie brächte den Energiekonzernen nach Berechnungen der Unions-Fraktion zusätzliche Gewinne von insgesamt 20 Milliarden Euro. "Ich könnte mir schon vorstellen, dass die Hälfte dieser zusätzlichen Gewinne in den Fonds einfließt. Aber darüber muss natürlich noch verhandelt werden", sagte Paziorek.

Die Entscheidung der Politik, die Laufzeiten zu verlängern, solle an eine Selbstverpflichtungserklärung der Energieversorger geknüpft werden, die eine Reduzierung der Strompreise für die Industrie beinhaltet. Die Mittel für die Reduzierung der Preise sollen in dem Fonds gesammelt werden, den die Branche selbst verwaltet. Die Branche könne am besten selbst entscheiden, welches Unternehmen am stärksten von einer Laufzeitverlängerung profitiert, und die Lasten entsprechend verteilen.

Die Energiebranche reagierte zurückhaltend. "Sollte die Politik sich bei den Laufzeiten umentscheiden, sind wir bei den Diskussionen dabei", sagte ein Sprecher des Deutschen Atomforums dem Blatt. Die Unternehmen selbst wollten sich lau "Handelsblatt" am Donnerstag nicht äußern.

Das könnte Sie auch interessieren
  • Ökostromrechner

    Kabinett segnet Ökostrom-Reform ab

    Wie geht es weiter mit dem Ökostrom-Ausbau in Deutschland? Lange konnten sich Bund und Länder nicht einigen, aber nun hat sich die EEG-Reform auch ihren Weg durch das Bundeskabinett gebahnt.

  • Treibhausgase

    Förderung für Kohlemeiler soll verlängert werden

    Klimaschädliche Kohlekraftwerke sollen nun neben der Kohle-Reserve auch noch über das neue KWK-Gesetz gefördert werden. Das zumindest lässt eine Vereinbarung der Koalition verlauten. Die Grünen werfen der Bundesregierung vor dem Hintergrund des Klimagipfels ein doppeltes Spiel vor.

  • Stromnetz Ausbau

    Wa(h)lkampf: Erzählt die CDU Atomenergie-Märchen?

    Die Verlängerung der Laufzeiten von Kernkraftwerken ist zum Wahlkampfthema geworden. Während sich die Union Stimmen mit dem Versprechen sinkender Strompreise "erkauft", halten Umweltbundesamtschef Troge und die Grünen dagegen: Die Union erzähle Atomenergie-Märchen, heißt es.

  • Strom sparen

    Union weist Kritik des Umweltbundesamtes an ihrer Atompolitik zurück

    Auf die Kritik von Umweltbundesamtschef Troge an der Atompolitik der Union reagierten führende CDU-Politiker gestern mit Verärgerung. Seine Argumente kämen aus der Mottenkiste und könnten so nicht akzeptiert werden, sagte beispielsweise der stellvertrtende Fraktionschef Klaus Lippold.

  • Hochspannungsleitung

    Umweltbundesamt warnt Union vor Kehrtwende in der Atompolitik

    Der Chef des Umweltbundesamtes, Andreas Troge, teilt die Auffassungen seiner Partei zum Umkehr des Atomausstieges nicht. Er wies das Argument, Kernkraft sei besser für eine Reduzierung des Kohlendioxidausstoßes zurück und sagte, fachlich am sympathischsten sei ihm das Energie- und Klimawahlprogramm der Grünen.

Top