Option Kernkraft

Union erwartet stabile Strompreise durch längere KKW-Laufzeiten

Gewinnen die Christdemokraten im Herbst die Wahl, werden die Laufzeiten der deutschen Kernkraftwerke verlängert. So viel ist sicher, denn davon verspricht sich die Union mindestens stabile, wenn nicht gar sinkende Strompreise. Grund: Nur mit Kernkraftwerken könne Strom weiterhin preiswert produziert werden.

Hochspannungsmasten© Günter Menzl / Fotolia.com

Berlin (ddp/sm) - Die Union verspricht sich von längeren Laufzeiten für Kernkraftwerke stabile oder sogar sinkende Strompreise. "Die Verlängerung der Laufzeiten der deutschen Atomkraftwerke führt dazu, dass Strom weiterhin preiswert produziert werden kann", sagte Unions-Fraktionsvize Klaus Lippold (CDU) der "Berliner Zeitung" (Wochenendausgabe). In Kombination mit dem jüngst beschlossenen Gesetz zur staatlichen Preisaufsicht für die Betreiber von Stromnetzen sei sogar mit sinkenden Strompreisen zu rechnen.

Die Union hatte angekündigt, im Falle eines Wahlsieges den von Rot-Grün mit den Stromkonzernen vereinbarten Ausstieg aus der Kernenergie rückgängig zu machen. Da Strom aus alten Meilern vergleichsweise günstig ist, soll dies den Preisanstieg bei Strom dämpfen.

In ihrem Wahlprogramm, das heute vorgestellt wird, will sich die Union dem Blatt zufolge ausdrücklich zur Option Kernkraft bekennen. Der Wirtschaft solle in dem Papier eine Verlängerung der Restlaufzeiten der 17 verbliebenen deutschen Atommeiler angeboten werden. Außerdem verspreche die Union, die Kernforschung voranzutreiben. Bei der Endlagerfrage wolle sie zur "Zwei-Lager-Strategie" der Kohl-Regierung zurückkehren. Danach werde ndie niedersächsischen Standorte Gorleben und Schacht Konrad für die nationale Endlagerung favorisiert.

Das könnte Sie auch interessieren
  • Netzausbau

    Tennet erhöht Netzentgelte: Strom wird wohl teurer

    Stromnetzbetreiber Tennet erhöht die Netzentgelte deutlich. Das dürfte sich im kommenden Jahr auch auf den Stromrechnungen vieler Verbraucher bemerkbar machen. 30 Euro mehr sollen pro Haushalt im Schnitt anfallen, so Tennet-Chef Keussen.

  • Ökostromrechner

    Kabinett segnet Ökostrom-Reform ab

    Wie geht es weiter mit dem Ökostrom-Ausbau in Deutschland? Lange konnten sich Bund und Länder nicht einigen, aber nun hat sich die EEG-Reform auch ihren Weg durch das Bundeskabinett gebahnt.

  • Stromnetz Ausbau

    "Haltlose" Vorwürfe: VDEW verteidigt (erneut) Energiepreiserhöhungen

    Die Kritik an den Strom- und Gaspreiserhöhungen wird immer lauter, aber für den Stromverband VDEW liegt die Schuld daran nicht bei den Stromkonzernen. Der Preisanstieg für deutsche Betriebe habe sogar unter dem europäischen Mittel gelegen, wohingegen der Staatsanteil immer weiter steige.

  • Energieversorung

    NRW: SPD kritisiert Pläne der Union zur Atomkraft

    Die SPD im Düsseldorf Landtag fürchtet Nachteile für den Energiestandort NRW durch einer Verlängerung der Restlaufzeiten deutscher Kernkraftwerke. Entsprechende Pläne gefährdeten die geplanten Milliardeninvestitionen in die Erneuerung des Kraftwerksparks. NRW-Energieministerin Christa Thoben wies die Kritik zurück.

  • Energieversorung

    Experten beklagen Manipulation bei Strompreisen

    Stromexperten wie der VIK-Geschäftsführer Alfred Richmann vermuteten, dass die vier großen Versorger die Strommengen künstlich verknappen und mit gezielten Zu- und Verkäufen im von ihnen dominierten Markt die Preise nach oben treiben. Die Preisexplosion an der Strombörse sei durch "sachliche Gründe nicht zu rechtfertigen".

Top