Traditionsmarke

"UNION"-Brikett wird 100 Jahre alt

1904 gründeten 19 rheinische Brikettwerke den Verkaufsverein zur Vermarktung und zum Verkauf von UNION-Briketts. Seitdem ist das 18 Zentimeter lange und sechs Zentimeter breite "UNION"-Brikett ein begehrter Brennstoff. Im vergangenen Jahr wurde eine halbe Million Tonnen abgesetzt.

Energieversorung© Gina Sanders / Fotolia.com

Köln (red) - Im April 1904 wurde eines der ältesten deutschen Markenprodukte aus der Taufe gehoben: Das "UNION"-Brikett. Seitdem werden rheinische Briketts aus Braunkohle unter diesem einheitlichen Markennamen vertrieben. Vorausgegangen war die Gründung eines "Verkaufsvereins" der damals 19 rheinischen Brikettwerke, die von 1904 an eine einheitliche Qualität garantierten und gemeinsam die Vermarktung ihrer Produkte vornahmen.

Vielen ist das 18 Zentimeter lange und sechs Zentimeter breite "UNION"-Brikett noch aus der eigenen Kindheit bekannt, als die Wohnungen vorwiegend mit Kohleöfen beheizt wurden. Und mit der steigenden Nachfrage der Besitzer moderner Öfen erlebt der heimische Energieträger derzeit eine Renaissance. Allerdings entwickelte sich auch das Produkt mit den wandelnden Anforderungen der Kunden weiter. Heute werden sie zunehmend als Brennstoff für moderne Kaminöfen, Kachelöfen und Heizkamine geschätzt.

Die geänderten Verbrauchergewohnheiten haben dabei auch Einfluss auf die Vertriebswege. War es früher ausschließlich der klassische Kohlenhandel, der die Lieferungen bis in den Keller vornahm, präsentiert sich das Produkt heute auch bei Raiffeisen-Genossenschaften sowie Verbraucher- und Baumärkten, wo der Kunde die Ware selbst abholt.

Im Geschäftsjahr 2003 wurde annähernd eine halbe Million Tonnen "UNION"-Briketts abgesetzt.

Das könnte Sie auch interessieren
  • Stromnetz Ausbau

    Hohe Heizkosten: Holz und Brikett auf dem Vormarsch

    Fast jeder dritte Haushalt in Deutschland verfügt über ein klassisches Festbrennstoffgerät oder ein modernes Heizgerät für Holz oder Briketts, dies ergab eine Umfrage der Gesellschaft für Konsumforschung. Aufgrund stiegender Heizöl- und Erdgaspreise wird sich dieser Trend wohl weiter verstärken.

  • Stromnetz Ausbau

    Braunkohlenbriketts: Vertriebsgesellschaft warnt vor Qualitätsbetrug

    Spätestens dieser Tage werden die Keller wieder mit Brennstoffen gefüllt - und viele Verbraucher werden wieder über den Preis kaufen. In Sachen Braunkohlenbriketts warnt die RWE Rheinbraun Brennstoff GmbH allerdings vor Dumping-Angeboten - nicht selten handele es sich um minderwertige Briketts mit geringem Heizwert.

  • Hochspannungsmasten

    Heizenergie: Erdgas ist die Nummer eins

    Mittlerweile gibt es in Deutschland etwa 17 Millionen erdgasbeheizte Wohnungen. Im vergangenen Jahr haben sich wieder 76 Prozent der Bauherren von Neubauwohnungen für diese umweltschonende Art der Heizung entschieden. Neben der positiven Umweltbilanz sprechen auch die flexiblen Anwendungsmöglichkeiten für Erdgas.

Top