Regenwald schützen

Ungewöhnliches Klimaprojekt: Ecuadors bekommt Geld für Öl-Förderverzicht

Deutschland plant die Teilnahme an einem ungewöhnlichen Umweltschutz-Projekt in Ecuador: Das südamerikanische Land soll Geld dafür erhalten, dass es auf die Förderung von Öl verzichtet. Denn zahlreiche Ölvorkommen des Landes liegen in einem Regenwaldgebiet, welches zum Biosphärenreservat erklärt wurde.

Strompreise© Andre Bonn / Fotolia.com

Orellana (afp/red) - Die Verhandlungen über eine Unterstützung der Bundesregierung sollen im September beginnen, wie der deutsche Botschafter in Quito, Peter Linder, am Samstag mitteilte. Staaten, Investoren und Privatleute sollen Ecuador insgesamt 3,6 Milliarden US-Dollar (gut 2,8 Milliarden Euro) dafür zahlen, dass die Erdölvorräte des im Yasuní-Nationalpark gelegenen Regenwald-Gebietes Ishpingo-Tiputini-Tambococha (ITT) nicht ausgebeutet werden. Die Summe entspricht der Hälfte der möglichen Einnahmen durch die Ölförderung.

"Wir sind sehr zufrieden, dass Sie Deutschland als Partner ausgewählt haben", sagte Linder bei einem Besuch in der östlichen Provinz Orellana, in der ein Teil des Yasuní-Nationalparks liegt. Der Diplomat fügte hinzu, dass sich die deutsche Gesellschaft für Technische Zusammenarbeit (GTZ) bereits mit wissenschaftlichen Untersuchungen und Machbarkeitsstudien an der Yasuní-ITT-Initiative beteilige.

Regenwald und Klima schützen

Die Regierung in Quito hatte Anfang August zusammen mit dem Entwicklungsprogramm der Vereinten Nationen (UNDP) einen Treuhandfonds eingerichtet, in den die Mittel für die Initiative fließen sollen. Das Projekt soll die Zerstörung des Regenwaldes eindämmen und dem Kampf gegen den Klimawandel zugute kommen. Nach Angaben aus Ecuador wird durch den Verzicht auf die Erdölförderung verhindert, dass 407 Millionen Tonnen klimaschädliches CO2 in die Atmosphäre gelangen.

Der Yasuní-Nationalpark wurde 1989 von der UNESCO zum Biosphärenreservat erklärt. Im Boden des Gebiets lagern nach Angaben der Regierung 20 Prozent der ecuadorianischen Erdölvorräte. In dem Regenwald-Gebiet leben aber auch die letzten nomadischen Indianer des Landes, die für ihren selbstgewählten Rückzug von der Zivilisation bekannt seien. Zudem gibt es dort eine sehr große Artenvielfalt.

Das könnte Sie auch interessieren
  • Ölförderung

    Keine Einigung der Förderstaaten: Öl sprudelt weiter

    Das Überangebot an Öl hat dazu geführt, dass die Preise immer weiter absinken. Was Verbraucher freut, wird für die Förderländer allmählich zur Katastrophe. Ein Deal zur Deckelung der Ölförderung ist gerade geplatzt.

  • Auspuff

    Abgasskandal: Bald unangemeldete Abgastests und CO2-Abgaben?

    Unangemeldete Abgastests und Strafabgaben für spritfressende Fahrzeuge – damit wollen Bundesumweltministerin Barbara Hendricks und Bundesverkehrsminister Alexander Dobrindt für mehr Umweltschutz sorgen. Gleichzeitig könnte mit der Umweltabgabe auch die E-Mobilität angekurbelt werden – so zumindest die Theorie.

  • Stromnetz Ausbau

    Klimaschutz: Gedämpfte Erwartungen an Cancún

    Auf dem Petersberg bei Bonn suchen Vertreter aus rund 40 Staaten nach Auswegen aus den festgefahrenen Verhandlungen über ein neues Klimaabkommen. Ziel des zweieinhalbtägigen Treffens ist die Vorbereitung der nächsten Klimakonferenz Ende des Jahres im mexikanischen Cancún.

  • Stromnetz Ausbau

    BDI: Industrieländer können Klimawandel nicht allein bekämpfen

    Der Bundesverband der Deutschen Industrie (BDI) hat einseitigen Klimaschutzanstrengungen eine Absage erteilt. Es sei in Ordnung, die Funktion eines Schrittmachers auf Seiten der Industrieländer zu übernehmen, doch alleine vorneweg zu laufen brächte nichts, so BDI-Geschäftsführer Schnappauf.

  • Hochspannungsleitung

    Bundesrat gegen Abgabe für CO2-Speicherung

    Der Bundesrat lehnt die Einführung einer Abgabe für die Erkundung und Bereitstellung unterirdischer Lagerstätten als Kohlendioxidspeicher ab. Mehrere Länder hatten eine solche Abgabe für den Fall gefordert, dass klimaschädliches Kohlendioxid künftig unterirdisch gespeichert werden könnte.

Top