BMU-Projekt

UNESCO: "Powerado" ist Dekadeprojekt

In einem auf drei Jahre angelegten Forschungsvorhaben wollen sieben wissenschaftliche Institute herausfinden, wie eine echte Identifikation mit erneuerbaren Energien bei Kindern und Jugendlichlichen erreicht werden kann. Das Projekt mit dem Namen "Powerado" wurde jetzt von der UNESCO ausgezeichnet.

Stromtarife© Gina Sanders / Fotolia.com

Berlin (red) - Das Forschungsprojekt des Umweltministeriums "Erlebniswelt Erneuerbare Energien: Powerado!" ist von der UNESCO als vorbildhaft ausgezeichnet worden. Im Rahmen der Weltdekade "Bildung für nachhaltige Entwicklung", die von den UN für die Jahre 2005 bis 2014 ausgerufen wurde, erforscht das BMU-Projekt neue Strategien, um die regenerativen Energien in der Ausbildung von Kindern und Jugendlichen zu verankern.

Seit Juli forschen sieben wissenschaftliche Institute gemeinsam mit weiteren Verbundpartnern, wie eine echte Identifikation mit erneuerbaren Energien bei Kindern und Jugendlichen erreicht werden kann. Innerhalb der "Erlebniswelt" werden in dem auf drei Jahre angelegten Forschungsvorhaben verschiedene Materialien und Kommunikationsstrategien konzipiert. In der Praxis erprobt werden sie bei Kindern im Kindergartenalter und in der Grundschule, bei Jugendlichen in der Berufsschulausbildung, in außerschulischen Aktionen sowie bei Studierenden einer Vorlesungsreihe zu erneuerbaren Energien für angehende Lehrer.

Bereits abgeschlossene Forschungsprojekte des BMU hatten gezeigt, dass auch bei den Kindern und Jugendlichen, die die Themen Umwelt und Klimaschutz gesellschaftlich und ökologisch wichtig finden, eine emotionale Besetzung bislang fehlt.

Weiterführende Links
Das könnte Sie auch interessieren
  • Stromnetz Ausbau

    Workshop: Ideen zur Umwelterziehung

    Auf dem dreitägigen Workshop "Umweltbildung - Erneuerbare Energien für Kinder und Jugendliche" wurden den internationalen Experten Ergebnisse eines vom BMU geförderten Forschungsprojekts zur Umwelterziehung von jungen Leuten präsentiert. Sie sollen dazu motiviert werden, sich mehr zu engagieren.

  • Energieversorung

    Jugend mit unendlicher Energie: Wettbewerb geht weiter

    Die Staatssekretärin im Umweltministerium, Margareta Wolf, hat heute in Berlin die zweite Runde des Wettbewerbs "Jugend mit unendlicher Energie - schützt das Klima" gestartet. Gemeinsam mit Unternehmen sollen die Jungstars Projekte zu erneuerbaren Energien entwickeln.

  • Hochspannungsleitung

    "Konsequente Klimaschutzpolitik kann Klimakatastrophen verhindern"

    Die Deutschlandpremiere des Katastrophenfilms "The Day after Tomorrow" hat Bundesumweltminister Jürgen Trittin am Wochenende einmal mehr dazu genutzt, um für eine aktive Klimaschutzpolitik zu werben. Die erneuerbaren Energien hätten in Deutschland schon über 50 Millionen Tonnen CO2 eingespart - bis zu 85 Millionen Tonnen sollen es bis 2010 werden.

Top