in der ZEIT

Umweltverbände nennen Trittins Umweltpolitik "substanzlos"

In einem Brief an Umweltminister Jürgen Trittin (Grüne) bezeichnen die Chefs des WWF, des BUND sowie fünf weiterer Organisationen dessen Entwurf eines neuen Klimaschutzprogramms als "weitgehend substanzlos", berichtet die ZEIT. Offenbar wolle Trittin "keine Konflikte mehr eingehen".

Strompreise© Andre Bonn / Fotolia.com

Hamburg (red) - So scharf wie nie zuvor haben führende Umweltverbände die Klimapolitik der Bundesregierung kritisiert. In einem Brief an Umweltminister Jürgen Trittin (Grüne) bezeichnen die Chefs des WWF, des BUND sowie fünf weiterer Organisationen dessen Entwurf eines neuen Klimaschutzprogramms als "weitgehend substanzlos", berichtet die ZEIT. Der klimapolitische Stillstand in Deutschland sei "alarmierend", heißt es in dem Schreiben.

Die Verbände kritisieren laut ZEIT, dass Trittin das einst von Bundeskanzler Helmut Kohl (CDU) gemachte Versprechen aufgegeben habe, den Ausstoß von klimaschädlichem Kohlendioxid bis 2005 gegenüber 1990 um ein Viertel zu vermindern. Selbst das schwächere Ziel des Kyoto-Protokolls (minus 21 Prozent bis 2010) drohe Deutschland zu verfehlen, monierten die Umweltverbände. Offenbar wolle Trittin "keine Konflikte mehr eingehen", zitiert die ZEIT einen der Ökofunktionäre.

Weiterführende Links
Das könnte Sie auch interessieren
  • Kühlschrank

    Abwrackprämie für den alten Kühlschrank

    Hartz-IV-Empfänger spüren die hohen Strompreise besonders stark. Jenseits komplizierter Reformversuche bei der Ökostrom-Förderung soll ihnen nun mit einer Kühlschrank-"Abwrackprämie" geholfen werden. Dazu wird zunächst ein Stromspar-Check gemacht und wenn ein neuer Kühlschrank eine bestimmte Ersparnis verspricht, wird der Austausch mit 150 Euro gefördert.

  • Berlin

    Brüssel nimmt erneut deutsches EEG auseinander

    Einem Magazinbericht zufolge prüfen die Brüsseler Wettbewerbshüter derzeit, ob die zahlreichen Ausnahmen im deutschen Erneuerbare-Energien-Gesetz mit europäischem Recht vereinbar sind. Diese Rabatte werden vom zuständigen Wettbewerbskommissar offenbar als unerlaubte Beihilfen gewertet.

  • Stromnetz Ausbau

    Woidke: Start des Emissionshandels ist Zäsur für Brandenburg

    Brandenburg will trotz geleisteter Sanierungsarbeiten seine Anstrengungen in der Klimapolitik weiter verstärken. Für den Start des Emissionshandels sei sein Land allerdings gut vorbereitet, betonte der brandenburgischen Agrar- und Umweltminister Dietmar Woidke gestern in Potsdam.

  • Hochspannungsmasten

    Trittin: Emissionshandel startet pünktlich

    Am Emissionshandel nehmen 1849 Anlagen von etwa 1200 Unternehmen teil. In den Zuteilungsbescheiden, die die Deutsche Emissionshandelsstelle (DEHSt) verschickte, ist festgelegt, wie viele kostenlose Emissionsberechtigungen jede der Anlagen für die kommenden drei Jahre erhält.

  • Hochspannungsleitung

    Klimakonferenz in Buenos Aires: Bescheidenes Ergebnis

    Der Klimagipfel in Buenos Aires ist bereits in der vergangenen Woche hauptsächlich aufgrund der Blockadehaltung der USA mit keinem nennenswerten Ergebnis zu Ende gegangen. Lediglich in informellen Gesprächen auf globaler Ebene sollen die Strukturen der zukünftigen Klimapolitik weiter behandelt werden.

Top