Bedenken & Boykott

Umweltverbände kündigen Zusammenarbeit mit AK Endlager auf

"Es gelten nur politische, keine fachlichen Kriterien": Die Umweltschutzorganisationen BUND, NABU und Robin Wood kritisieren die Genehmigung für das Atommüllendlager Schacht Konrad durch die niedersächsische Landesregierung scharf - und kündigen zugleich ihre Mitarbeit im "Arbeitskreis Auswahlverfahren Endlagerstandorte" auf.

Stromtarife© Gina Sanders / Fotolia.com

Die Umweltverbände BUND, NABU und ROBIN WOOD haben heute auf einer Pressekonferenz in Berlin die Genehmigung für das Atommüllendlager Schacht Konrad durch die niedersächsische Landesregierung scharf kritisiert. Damit werde die Ankündigung der Bundesregierung unglaubwürdig, der Endlagersuche eine neue Qualität zu verleihen. Als Konsequenz kündigten die Verbände ihre weitere Zusammenarbeit mit dem "Arbeitskreis Auswahlverfahren Endlagerstandorte" (AK End) auf.

"Die Genehmigung von Schacht Konrad stellt den Arbeitskreis Endlager grundsätzlich in Frage", sagte Renate Backhaus, Atomexpertin im BUND-Bundesvorstand. Aufgabe des Arbeitskreises sei es gewesen, ein qualifiziertes und transparentes Suchverfahren für ein geeignetes Atommüllendlager zu entwickeln. Diese Aufgabe werde hinfällig, wenn unabhängig davon bereits ein Standort genehmigt werde. "Wie schon im Fall Gorleben gelten auch bei der Auswahl von Schacht Konrad als Endlager erneut nur politische und nicht fachliche Kriterien", sagte Backhaus.

Schacht Konrad sei nur deshalb ausgewählt worden, weil sich das stillgelegte Eisenerzbergwerk zufällig angeboten habe, unterstrich NABU-Atomexperte Frank Musiol: "Minimalvoraussetzung für eine sachgerechte Endlagerauswahl ist doch eine vergleichende Suche nach dem bestmöglichen Standort. Das hat bei Schacht Konrad aber niemals stattgefunden." Die Genehmigung beruhe nun auf bald 20 Jahre alten Sicherheitsnachweisen, die schon damals höchst umstritten waren. "In den vergangenen Jahren haben sich die sicherheitstechnischen Bedenken gegen Schacht Konrad sogar noch verdichtet, so dass seine Eignung bis heute völlig ungeklärt ist. Daran ändert die angekündigte Mengenreduzierung überhaupt nichts", so Musiol.

Bettina Dannheim, Energiereferentin von ROBIN WOOD, kritisierte das doppelte Spiel von Bundesumweltminister Trittin. Auf der einen Seite habe er immer wieder betont, dass er am Ein-Endlager-Konzept festhalte und Schacht Konrad nicht notwendig sei. Auf der anderen Seite hatte die Bundesregierung den Energieversorgungsunternehmen aber schon im so genannten Konsensvertrag zugesichert, Schacht Konrad zügig zu genehmigen. "Die Bundesregierung hat sich von den Energiekonzernen bei den Konsensverhandlungen über den Tisch ziehen lassen. Jetzt sollen Hinweise auf die Verkleinerung und den Aufschub der Inbetriebnahme des Lagers die Bevölkerung beruhigen", kommentierte Dannheim.

Weiterführende Links
  • Der "Arbeitskreis Auswahlverfahren Endlagerstandorte" online:
Das könnte Sie auch interessieren
  • Atomenergie Gefahr

    Stresstest: Nicht genug Atom-Rückstellungen für den "Worst Case"

    Der Stresstest zu den Rückstellungen der Atomkonzerne sorgt für Unstimmigkeiten in der Politik. Während Sigmar Gabriel die Ergebnisse dahin gehend interpretiert, dass die Gelder der Konzerne ausreichen werden, warnt die Opposition davor, sich auf den Ergebnissen auszuruhen. Der Test zeigt auch, dass die Rückstellungen bei ungünstigen Umständen bei weitem nicht ausreichen würden.

  • Hochspannungsmasten

    Die Energiewende: Was sich seit Fukushima getan hat

    Ein Jahr ist seit der Katastrophe in Fukushima vergangen, in deren Folge die schwarz-gelbe Bundesregierung die Energiewende und damit den Atomausstieg beschloss. Doch was hat sich seitdem getan? Ist die Endlagerfrage geklärt, gab es Fortschritte bei der erneuerbaren Energie und wie steht es um den Netzausbau? Hier ein kleiner Überblick.

  • Stromtarife

    Erörterung zum Zwischenlager am Atomkraftwerk Grafenrheinfeld beginnt

    Gestern hat in Gerolzhofen das Eröterungsverfahren zum geplanten dezentralen Zwischenlager am AKW Grafenrheinfeld begonnen. Antragsteller ist die E.ON Kernkraft GmbH.

  • Energieversorung

    Stimmen zum Atomkonsens

    Kaum ein politischer Akt hat in den vergangenen Jahren für so viel Diskussionen gesorgt wie der Ausstieg aus der Atomkraft. Heute abend wird er besiegelt, die Diskussionen gehen allerdings weiter.

  • Stromnetz Ausbau

    Trittin: Atomausstieg ist die wichtigste Lehre aus der Katastrophe von Tschernobyl

    Morgen sind genau 15 Jahre vergangen, seit sich im ukrainischen Tschernobyl der bisher weltweit schwerste Reaktorunfall ereignet hat. Anlässlich dieses Jahrestages zog Umweltminister Jürgen Trittin ein deutliches Fazit.

Top