Aufruf zum Sparen

Umweltverbände kündigen Energie-Effizienzkampagne an

Die Umweltverbände haben eine "Energie-Effizienzkampagne" angekündigt. Ziel sei es, den zu hohen Energieverbrauch in Deutschland um zwei Prozent pro Jahr zu verringern, sagte der Generalsekretär des Deutschen Naturschutzrings (DNR), Helmut Röscheisen, in Berlin.

Hochspannungsmasten© Günter Menzl / Fotolia.com

Berlin (ddp/sm) - Die Kampagne wende sich sowohl an die Verbraucher wie auch an die politischen und wirtschaftlichen Entscheidungsträger. Röscheisen forderte einen "nationalen Energieplan" und mahnte eine sichere, klimaschonende und vom Ausland unabhängige Energiepolitik an. "Die Energiekonzerne profitieren davon, wenn möglichst viel Energie hergestellt wird, egal, ob man es braucht oder nicht braucht", kritisierte der DNR-Generalsekretär und lehnte zugleich Forderungen aus der Union nach einem Ausstieg aus dem Atomausstieg entschieden ab.

Notwendig sei ein Ausstieg aus der nicht beherrschbaren Atomenergie in kürzester Zeit. Der Beitrag der Atomkraft zum deutschen Energieverbrauch betrage ganze sechs Prozent. "Das kann leicht eingespart werden, wenn der politische Wille dazu da ist", betonte Röscheisen. Auch der Atomforscher Klaus Traube nannte die Forderungen nach längeren Laufzeiten vom Atomkraftwerken "populistisch".

Weiterführende Links
Das könnte Sie auch interessieren
  • Atomenergie Gefahr

    Stresstest: Nicht genug Atom-Rückstellungen für den "Worst Case"

    Der Stresstest zu den Rückstellungen der Atomkonzerne sorgt für Unstimmigkeiten in der Politik. Während Sigmar Gabriel die Ergebnisse dahin gehend interpretiert, dass die Gelder der Konzerne ausreichen werden, warnt die Opposition davor, sich auf den Ergebnissen auszuruhen. Der Test zeigt auch, dass die Rückstellungen bei ungünstigen Umständen bei weitem nicht ausreichen würden.

  • Kraftwerk

    EU rechnet Atomstrom-Kosten offenbar künstlich niedrig

    Die EU verschleiert in ihren Zukunftsplänen für Europas Energieversorgung laut einer Studie die wahren Kosten von Atomstrom und benachteiligt dadurch die ökologische Stromerzeugung. Die Kosten für Atomstrom würden "systematisch" unterschätzt, jene für alternative Energieerzeugung überschätzt.

  • Stromnetz Ausbau

    Interviews: VIK und BEE warnen die Bundesregierung

    Der Verband der Industriellen Energie- und Kraftwirtschaft (VIK) warnt vor einem Anstieg der Strompreise im Falle eines Festhaltens der Bundesregierung am bislang geplanten Atomausstieg. Der Bundesverband Erneuerbare Energie (BEE) warnt dagegen vor falschen Weichenstellungen.

  • Stromtarife

    Parteienstreit über Atomkraft geht weiter

    Angesichts der anhaltenden Vorstöße aus der Union für eine verstärkte Nutzung der Kernenergie fordern die Grünen von der SPD-Spitze ein klares Bekenntnis zum Atomausstieg. In der Union mehren sich derweil die Stimmen, die einen Rückzug aus dem Atomausstieg fordern. Auch die Industrie will hier ein Umdenken.

  • Strom sparen

    Übersicht: 443 Atomkraftwerke weltweit

    In Deutschland ist der Streit um die Rückkehr zur Atomkraft innerhalb der Großen Koalition neu entfacht. Da stellt sich die Frage nach den Uranreserven, die offenbar auch nicht unendlich sind. Für die momentan 443 weltweit arbeitenden Kernkraftwerke würden sie allerdings noch etwa 100 Jahre reichen.

Top