Entzug

Umweltverbände fordern sofortige Abschaltung der Atomkraftwerke

Verschiedene deutsche Umweltverbände fordern die Regierung auf, die Betriebsgenehmigungen für die Atomkraftwerke umgehend zu widerrufen. Die Gefahr von Terroranschlägen und das nicht gelöste Müllproblem sind die Hauptgründe für die Forderung.

Hochspannungsmasten© Günter Menzl / Fotolia.com

Die atomkritischen Verbände in Deutschland, darunter IPPNW, Greenpeace, BUND, Grüne Liga, Robin Wood, fordern in einem gemeinsamen Schreiben die fünf führenden Repräsentanten der Bundesrepublik Deutschland auf, die Betriebsgenehmigungen der deutschen Atomkraftwerke aus atom- und verfassungsrechtlichen Gründen zu widerrufen.

Die Gefahr von Terroranschlägen auf Atomkraftwerke, das unzureichende Sicherheitsniveau, das nicht gelöste Atommüllproblem und die massive Unterversicherung der Atomkraftwerke zwingen nach Auffassung der Verbände zur Stilllegung der Atomkraftwerke. Die geplante Atomgesetz-Novelle, die einen jahrzehntelangen Weiterbetrieb der Atomkraftwerke vorsieht, müsse daher gestoppt werden. Das Schreiben ist an Bundespräsident Johannes Rau, Bundeskanzler Gerhard Schröder, Bundestagspräsident Wolfgang Thierse, Bundesratspräsident Kurt Beck und an die Präsidentin des Bundesverfassungsgerichts Jutta Limbach gerichtet. Die Verbände erinnern insbesondere an das Kalkar-Urteil. Darin fordere das Bundesverfassungsgericht eine "bestmögliche Gefahrenabwehr und Risikovorsorge". Die Betriebsgenehmigungen seien zu entziehen, wenn ein konkret denkbares Unfallszenario "durch das technisch gegenwärtig Machbare nicht auszuschließen sei. Als Restrisiko akzeptiere das Bundesverfassungsgericht nach Verständnis der Aktivisten lediglich rein hypothetische, konkret nicht vorstellbare Unfallabläufe. "Das Bundesverfassungsgericht verlangt außerdem, dass die Sicherheitstechnik der deutschen Atomkraftwerke dem aktuellen Stand von Wissenschaft und Technik entsprechen muss. Ein internes Rechtsgutachten der Bundesregierung aus dem Jahre 1999 belegt aber, dass dies nicht der Fall ist", erläutert Henrik Paulitz von der atomkritischen Ärzteorganisation IPPNW, die das Schreiben initiiert hat.

Das könnte Sie auch interessieren
  • Energieversorung

    Kabinett verzichtet auf Beschluss zur Brennelementesteuer

    Das Bundeskabinett hat am Mittwoch auf einen förmlichen Beschluss zu der geplanten Brennelementesteuer verzichtet, das Vorhaben aber zustimmend zur Kenntnis genommen. In einer Umfrage äußerte sich eine deutliche Mehrheit positiv zu dem Vorhaben, die Atomkonzerne mit einer solchen Steuer zu belasten.

  • Strom sparen

    Merkel für Laufzeitverlängerung um 10 bis 15 Jahre (Upd.)

    Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) plädiert für eine Verlängerung der Laufzeiten für deutsche Atomkraftwerke um mindestens zehn Jahre. Aus fachlicher Sicht seien 10 bis 15 Jahre vernünftig, sagte die Kanzlerin am Sonntag im ARD-"Bericht aus Berlin". Am Mittag stellte Regierungssprecher Seibert klar, es gebe dazu noch kein abschließendes Urteil.

  • Energieversorung

    Stimmen zum Atomkonsens

    Kaum ein politischer Akt hat in den vergangenen Jahren für so viel Diskussionen gesorgt wie der Ausstieg aus der Atomkraft. Heute abend wird er besiegelt, die Diskussionen gehen allerdings weiter.

  • Energieversorung

    Deutschland steigt aus: Kernenergie wird "geordnet beendigt"

    Heute abend werden Bundeskanzler Schröder, Wirtschaftsminister Müller, Umweltminister Trittin und die Vorstandsvorsitzenden der vier größten deutschen Energieversorger die Vereinbarung zum Ausstieg aus der Atomkraft unterzeichnen. Bis zum Schluss bleibt das Werk umstritten.

  • Stromtarife

    Bundesländer wollen schlechte Strahlenschutz-Novelle weiter verwässern

    Umweltschützer und Strahlenschutzfachleute zeigen sich alarmiert. Sie befürchten, dass der Bundesrat die Strahlenschutz-Novelle weiter verwässern will.

Top