Umweltpolitik-Neustart

Umweltverbände fordern beschleunigten Atomausstieg

Der Deutsche Naturschutzring (DNR), der Bund für Umwelt und Naturschutz Deutschland (BUND), der Naturschutzbund (NABU), Greenpeace und der World Wide Fund for Nature (WWF) haben sich für einen "Neustart in der Umweltpolitik" ausgesprochen. Gleichzeitig forderten sie einen beschleunigten Atomausstieg.

Strompreise© Andre Bonn / Fotolia.com

Berlin (ddp/sm) - Die großen Umweltverbände fordern einen beschleunigten Atomausstieg. "Die Wählerinnen und Wähler sprechen sich mehrheitlich gegen die Laufzeitverlängerung von Atomkraftwerken aus", betonte Greenpeace-Kampagnengeschäftsführer Roland Hipp am Donnerstag in Berlin.

Die Kernenergie sei eine "Risikotechnologie" Auf längere Laufzeiten für Atomreaktoren müsse deshalb verzichtet werden. Ferner müssten alternative Standorte für Atommüll-Endlager gefunden werden. Gorleben und der Schacht Konrad seien ungeeignet.

Der Deutsche Naturschutzring (DNR), der Bund für Umwelt und Naturschutz Deutschland (BUND), der Naturschutzbund (NABU), Greenpeace und der World Wide Fund for Nature (WWF) sprachen sich zugleich für einen "Neustart in der Umweltpolitik" aus.

Das könnte Sie auch interessieren
  • Vattenfall

    Vattenfall klagt in Washington gegen den Atomausstieg

    Der von der Bundesregierung beschlossene Atomausstieg ist für mehrere Energieunternehmen ein Grund vor Gericht zu ziehen. Die Klage, die der schwedische Energiekonzern Vattenfall eingereicht hat, wird in den USA verhandelt.

  • Ökostromrechner

    Kabinett segnet Ökostrom-Reform ab

    Wie geht es weiter mit dem Ökostrom-Ausbau in Deutschland? Lange konnten sich Bund und Länder nicht einigen, aber nun hat sich die EEG-Reform auch ihren Weg durch das Bundeskabinett gebahnt.

  • Stromnetz Ausbau

    Bütikofer: Längere AKW-Laufzeiten vervielfachen das Risiko

    Es geht ums Prinzip: Wer "grün" wählt, wählt den Ausstieg aus der Atomenergie und damit die Minimierung von Sicherheitsrisiken UND den Ausbau erneuerbarer Energien. Wer "schwarz" wählt, wählt längere Atomkraftwerkszeiten und damit mehr Zeit für die Schaffung von Alternativen. Der Preis: Das Sicherheitsrisiko.

  • Hochspannungsleitung

    NABU startet Kampagne für erneuerbare Energien

    Mit der "Kein Weg zurück"-Kampagne für erneuerbare Energien will der Naturschutzbund zeigen, dass es keinen Richtungswechsel in der Energiepolitik geben darf. Es soll deutlich gemacht werden, wie rückwärts gewandt eine Abkehr von erneuerbaren Energien hin zu Atomkraft und fossilen Energieträgern wäre.

  • Strompreise

    Greenpeace warnt vor längeren Laufzeiten von Atomkraftwerken

    Nach einer neuen Studie von Greenpeace gehören die vier Atomkraftwerke, die laut Ausstiegsplan in der nächsten Legislaturperiode vom Netz gehen müssen, zu Deutschlands störanfälligsten Reaktoren. Deshalb sei es "verantwortungslos", wenn die Abschaltung von CDU und CSU verhindert würde.

Top