Förderung umweltfreundlicher Technologien

Umweltpolitiker: Ökosteuer-Ausnahmen müssen abgebaut werden

SPD und Grüne wollen Ökosteuer-Ausnahmen für energieintensive abbauen, um umweltfreundliche Technologien zu fördern. Mit dem Mehraufkommen sollen dann umweltpolitische Programme finanziert werde - etwa zur besseren Wärmedämmung oder zur Förderung Strom sparender Technologien.

Stromtarife© Gina Sanders / Fotolia.com

Berlin (ddp/sm) - Die Umweltpolitiker der Koalition wollen die Ausnahmen für energieintensive Branchen bei der Ökosteuer abbauen, um damit umweltfreundliche Technologien zu fördern. "Wir sollten die Ausnahmeregelungen abschmelzen", sagte Grünen-Fraktionsvize Reinhard Loske der "Berliner Zeitung" (Mittwochausgabe). Er sprach sich dafür aus, mit dem Mehraufkommen umweltpolitische Programme zu finanzieren - etwa zur besseren Wärmedämmung oder zur Förderung Strom sparender Technologien.

Ähnlich äußerte sich SPD-Fraktionsvize Michael Müller: "Wir sollten mit dem Geld umweltfreundliche Innovationen fördern." Die Ausnahmen von der Ökosteuer seien von der EU ohnehin nur befristet genehmigt worden und müssten deshalb "bald auf den Prüfstand". Dabei müsse eine faire Balance gefunden werden zwischen der Notwendigkeit zur ökologischen Modernisierung und der internationalen Wettbewerbsfähigkeit der deutschen Wirtschaft, sagte Müller.

Die beiden Politiker führen eine Arbeitsgruppe der Koalition an, die im kommenden Jahr Vorschläge zur Fortentwicklung der Ökosteuer machen soll. Im Zentrum der Debatte stehen dabei die geltenden Steuerermäßigungen für energieintensive Industriezweige. Diese machen laut Bundesfinanzministerium 5,6 Milliarden Euro im Jahr aus.

Das könnte Sie auch interessieren
  • Energiewirtschaft

    Industrie wird weiterhin bei Ökostrom-Umlage verschont

    Die deutsche Industrie wird auch in der Zukunft von der Ökostrom-Abgabe weitestgehend befreit bleiben. Nach langen Diskussionen konnten sich die EU-Kommission und die Bundesregierung aufeinander abstimmen.

  • Ökostromrechner

    Kabinett segnet Ökostrom-Reform ab

    Wie geht es weiter mit dem Ökostrom-Ausbau in Deutschland? Lange konnten sich Bund und Länder nicht einigen, aber nun hat sich die EEG-Reform auch ihren Weg durch das Bundeskabinett gebahnt.

  • Strom sparen

    BUND legt Plan für weitere Ökosteuer-Stufen vor

    Die derzeitige Pause bei der Erhöhung der Mineralölsteuer ist nach Aussagen des BUND zwar vertretbar, darf aber nicht zum Stillstand der ökologischen Finanzreform führen. Darum solle eine Kerosinsteuer eingeführt werden, zudem werde die Erhöhung der Steuer auf Strom und fossile Heizstoffe die Altbausanierung anregen.

  • Strompreise

    E.ON-Chef Bernotat nennt Strompreise vergleichsweise moderat

    Nach Ansicht von E.ON-Chef Wulf Bernotat ist das Strompreisniveau in Deutschland "durchaus moderat". Während die Benzinpreise allein seit Januar um fast zehn Prozent und die Heizölpreise sogar um 20 Prozent gestiegen seien, habe sich Strom lediglich um 0,7 Prozent verteuert, sagte Bernotat der Zeitung "Die Welt".

  • Hochspannungsleitung

    Trittin: Energiepreise könnten nach Spitzengespräch sinken

    In der ARD-Sendung "Sabine Christiansen" ging es gestern um die steigenden Energiepreise. Neben Umweltminister Jürgen Trittin und dem stellvertretenden CDU-Vorsitzenden Jürgen Rüttgers diskutierten auch Verbraucherschutz-Chefin Edda Müller, Windenergieexperte Fitz Vahrenholt und VDEW-Chef Werner Brinker mit.

Top