Falsche Antwort auf Finanzkrise

Umweltpolitiker gegen Aufweichung der Klimaziele

Umweltpolitiker der Koalition haben Vorstöße aus den eigenen Reihen zum Aufweichen der Klimaziele zurückgewiesen. "Wir dürfen die Finanzkrise nicht zum Anlass nehmen, jetzt beim Klimaschutz nachzulassen", sagte der Unions-Klimaexperte im Bundestag, Andreas Jung (CDU), der "Berliner Zeitung".

Stromtarife© Gina Sanders / Fotolia.com

Berlin (ddp/sm) - Für entsprechende Vorstöße habe er kein Verständnis. Jung kritisierte auch die Automobilwirtschaft. Statt für weniger Klimaschutz zu werben, solle die Automobilindustrie besser an einer zukunftsträchtigen und nachhaltige Produktpalette arbeiten.

Der Klimaschutzexperte Frank Schwabe (SPD) forderte ein Machtwort der Kanzlerin. "Angela Merkel muss ihren Laden zusammenhalten", sagte er. Nunmehr zeige sich, dass Teile der Union die Tragweite des Klimawandels offenbar nicht in Gänze durchdrungen hätten. "Weniger Klimaschutz ist die völlig falsche Antwort auf die Finanzmarktkrise." Nicht zuletzt deswegen habe die Koalition eine Ausweitung der Gebäudesanierung beschlossen.

Grüne warnen vor Aufweichung der Klimaziele

Die Grünen-Bundesvorsitzende Claudia Roth warnt die Bundesregierung vor einer Minderung der EU-Klimaziele. "Angesichts der ökonomischen Potenziale einer ökologisch orientierten Wirtschaft ist eine Herabsetzung der Klimaziele in der gegenwärtigen wirtschaftlichen Lage ein falsches Signal", so Roth. Mit einer Abschwächung der Klimaziele würde Deutschland seine Glaubwürdigkeit in der Energie- und Umweltpolitik endgültig verspielen.

Der Bremer Umweltsenator Reinhard Loske (Grüne) warf der Bundesregierung mangelnde klimapolitische Glaubwürdigkeit vor. Bei den Kohlendioxid-Grenzwerten für Automobile agiere sie in Brüssel als reine Industrielobby, beim Emissionshandel bereite sie faule Kompromisse vor. "Während in den USA Aufbruchstimmung herrscht und Klimaschutz als Jobmotor erkannt wird, regiert in Deutschland eine Koalition des klimapolitischen Kleinmuts", kritisierte Loske.

Das könnte Sie auch interessieren
  • Politik

    Bund und Länder einigen sich auf neuen Finanzpakt

    Der neue Finanzpakt steht: Nach zähen Verhandlungen konnten sich die Länder in den Kernpunkten durchsetzen. Ohne Kompromisse ging es aber nicht: Bei den Ausgleichzahlungen etwa wird es eine deutliche Begrenzung in der Dynamisierung geben.

  • Immobilie

    Hessen und Baden-Württemberg wollen Kreditgesetz anpassen

    Bei den Immobiliendarlehen ist seit der Gesetzesänderung vor knapp einem halben Jahr ein Rückgang zu verzeichnen. Wegen der neuen Regeln und den strengeren Richtlinien für die Vergabe hielten sich die Banken zurück. Baden-Württemberg und Hessen fordern deshalb eine Anpassung.

  • Strom sparen

    Einige Bundesländer rütteln an EU-Klimaschutzzielen

    In der Union mehren sich die Forderungen nach Aufweichung der EU-Klimaschutzziele, um in der Wirtschaftsflaute keine Jobs zu gefährden. Dafür handelte sich die Union scharfe Kritik von den Grünen ein. Bundesumweltminister Sigmar Gabriel (SPD) warf der Union "Rückständigkeit" vor.

  • Strom sparen

    Konjunkturpaket: Mehr Geld für Gebäudesanierung

    Die Bundesregierung plant milliardenschwere Konjunkturmaßnahmen zur Stützung der sich abschwächenden Wirtschaft. Das vom Kabinett beschlossene Paket soll Investitionen der Wirtschaft, der Kommunen und der Privathaushalte in Höhe von 50 Milliarden Euro anstoßen.

  • Stromtarife

    Expertentreffen: Keine Annäherung in Debatte um Gorleben

    Mehr als 300 Experten aus dem In- und Ausland eingeladen hatte Bundesumweltminister Sigmar Gabriel zu einer Diskussion zum Thema Atommüll-Endlager eingeladen. Doch das Hearing brachte keine Annäherung der Standpunkte. Derweil protestierten Umweltschützer in Berlin, Gorleben und Asse.

Top