Verweigerung von Informationen zu Hermes-Exporten

Umweltorganisationen verklagen Wirtschaftsministerium

Weil das Wirtschaftsministerium und die Euler-Hermes-AG Informationen zu den seit 1997 übernommenen Ausfuhrbürgschaften verweigern, haben die Umweltorganisationen Germanwatch und BUND Klage beim Verwaltungsgericht Berlin eingereicht. Auf dem Prüfstand stehen besonders die Klimaauswirkungen.

Stromnetz Ausbau© Thomas Aumann / Fotolia.com

Berlin (red) - Die Nord-Süd-Initiative Germanwatch und der Bund für Umwelt und Naturschutz Deutschland (BUND) haben beim Verwaltungsgericht Berlin Klage gegen das Bundeswirtschaftsministerium eingereicht. Damit wollen sie Informationen zu den Hermes-Exportbürgschaften und deren Klimaauswirkungen erzwingen.

Um zu erfahren, welche Energieprojekte durch Exportbürgschaften gefördert werden, hatten sich Germanwatch und der BUND im Juli 2003 unter Berufung auf das Umweltinformationsgesetz an die Euler-Hermes-AG und das Bundeswirtschaftsministerium gewandt. Sie fragten nach einer Aufstellung aller Vorhaben im Bereich der Energieerzeugung, für die seit 1997 von Deutschland Ausfuhrbürgschaften übernommen wurden. Das Ministerium lehnte jedoch im August 2003 die Herausgabe der Daten ab. Germanwatch und BUND klagen jetzt, um diesen Bescheid aufheben zu lassen und die gewünschten Informationen von der Bundesregierung zu erhalten.

Klaus Milke, stellvertretender Vorsitzender von Germanwatch: "Transparenz ist die Grundlage um ernsthaft zu prüfen, wie sehr die vom deutschen Steuerzahler gezahlten Bürgschaften das globale Klima indirekt schädigen. Deshalb erwarten wir, dass Hermes und das Bundeswirtschaftsministerium den Informationspflichten des Umweltinformationsgesetzes nachkommen."

BUND und Germanwatch fordern, dass die exportierten Technologien ökologischen und sozialen Standards genügen. Die von solchen Technologien ausgehenden Risiken eines globalen Klimawandels müssten reduziert werden.

Das könnte Sie auch interessieren
  • Hochspannungsmasten

    Bürger müssen bei Firmenpleite für AKW-Rückbau zahlen (Upd.)

    Der Abriss alter Atomkraftwerke und die Endlagerung von Strahlenmüll könnte einer Studie von Greenpeace zufolge die Steuerzahler ab 2022 teuer zu stehen kommen. Dann endet die entsprechende Vereinbarung, wonach alle vier Energiekonzerne beim Rückbau für ihre jeweiligen Kernkraft-Tochterfirmen einstehen müssen.

  • Hochspannungsmasten

    Anstrengungen beim Energiesparen reichen nicht aus

    Für das Energiesparen im Alltag gibt es eine Reihe weiterer Möglichkeiten, die bisher nicht ausgeschöpft wurden. Haushalte und Industrie könnten 40 bis 60 Prozent Strom sparen, ohne dass sich Bürger und Betriebe einschränken müssten. Diese Auffassung vertritt zumindest die Umweltschutzorganisation Bund für Umwelt und Naturschutz Deutschland (BUND).

  • Strompreise

    Endlager: Regierung will sich mit EVUs einigen

    Die Bundesregierung hat mitgeteilt, dass sie dem Bundesrechnungshof ein neues Konzept zur Endlagerung radioaktiver Abfälle zur Prüfung übergeben hat. Dennoch strebe sie eine Verständigung mit den beteiligten Energieversorgern an. Wann eine Entscheidung fällt, ist derzeit jedoch noch unklar.

  • Hochspannungsmasten

    Umweltverbände fordern Abschaffung des Euratom-Vertrages

    Greenpeace, der Bund für Umwelt und Naturschutz Deutschland (BUND) sowie der Deutsche Naturschutzring (DNR) fordern, den Euratom-Vertrag nicht nur aus dem Entwurf einer europäischen Verfassung zu streichen, sondern endgültig abzuschaffen. Der EU-Konvent kommt heute und morgen zur letzten Sitzung zusammen.

  • Strom sparen

    Umweltverbände fordern echten Neuanfang bei Endlagersuche

    Die Umweltverbände in Deutschland haben generell positiv auf den heute vom Arbeitskreis Auswahlverfahren Endlagerstandorte vorgelegten Abschlussbericht reagiert. Während der NABU forderte, den Weg für einen grundlegenden Neuanfang bei der Suche nach einem Endlager frei zu machen, sollten nach Meinung des BUND die EVU's die Kosten tragen.

Top