Noch 1800 Twh übrig

Umweltministerium jubelt: Atomausstieg zu einem Drittel vollzogen

Nicht ohne Stolz veröffentlichte das Deutsche Atomforum gestern die Erzeugungsbilanzen der deutschen Atomkraftwerke. Das Umweltministerium beeilte sich daraufhin zu versichern, dass die "gerühmte" Produktivität dem zügigen Atomausstieg zuarbeite, da so auch die vereinbarten Reststrommengen schmelzen.

Hochspannungsleitung© Gina Sanders / Fotolia.com

Berlin (red) - Als Reaktion auf die gestern vom Deutschen Atomforum veröffentlichten Erzeugungsbilanzen der deutschen Atomkraftwerke ließ es sich das Umweltministerium nicht nehmen, eine eigene Erfolgsbilanz zu präsentieren.

"Dank der vom Atomforum gerühmten Produktivität der deutschen Atomkraftwerke ist der Atomausstieg im zurückliegenden Jahr zügig vorangeschritten. Die im Atomkonsens 2000 vereinbarte Reststrommenge schmilzt rapide zusammen. Von den rund 2.623 Terawattstunden, die in den deutschen AKWs noch erzeugt werden dürfen, sind nur noch rund 1.800 Terawattstunden übrig. Mit anderen Worten: Vier Jahre nach dem Atomkonsens ist der Atomausstieg bereits zu einem Drittel vollzogen. Da kann man nur sagen: Weiter so!", kommentierte der Sprecher des Bundesumweltministeriums Michael Schrören.

Das könnte Sie auch interessieren
  • Ökostrom

    Stilllegung Biblis: Merkel muss als Zeugin aussagen

    Das AKW Biblis wurde im Zuge des bundesweiten Atom-Moratoriums im März 2011 stillgelegt. Dafür will der Energiekonzern RWE Millionen Euro an Schadensersatz. Doch wer genau muss dafür zur Verantwortung gezogen werden: Bund oder Land? Angela Merkel wird nun als Zeugin vor Gericht gebeten.

  • Atomenergie Gefahr

    AKW-Betreiber wollen für Endlagersuche nicht zahlen

    Ein milliardenschwerer Kostenstreit überschattet den hart errungenen Kompromiss zur Suche nach einem atomaren Endlager in Deutschland. Unmittelbar nach der Einigung von Bund und Ländern lehnte die Atomwirtschaft eine Übernahme der auf zwei Milliarden Euro geschätzten Kosten ab.

  • Strom sparen

    Mülheim-Kärlich wird stillgelegt

    Stade und Obrigheim sind die ersten beiden Atomkraftwerke, die laut Atomkonsens stillgelegt werden sollen. Jetzt hat das rheinland-pfälzische Umweltministerium die erste Genehmigung zur Stilllegung des Atomkraftwerkes Mülheim-Kärlich erteilt. Dem Rückbau des Meilers steht nun nichts mehr im Weg.

  • Stromtarife

    Weniger Atomtransporte durch Zwischenlagerung

    Umweltminister Jürgen Trittin hat am gestrigen Donnerstag in Berlin den 2003er-Bericht des Bundesamtes für Strahlenschutz vorgestellt. Während die Strahlenbelastung durch den Wegfall innerdeutscher Atommülltransporte zurückgegangen sei, stößt die hohe medizinische Strahlenbelastung auf Kritik.

  • Hochspannungsmasten

    BUND widerlegt die "sieben dreistesten Falschaussagen zum Emissionshandel"

    Der BUND hat dem Bundeskanzleramt eine Analyse der "sieben dreistesten Falschaussagen zum Emissionshandel" übergeben. Deutschland dürfe wegen eines "unflexiblen" Wirtschaftsministers und eines "starrsinnigen" Industrieverbandes seine internationale Glaubwürdigkeit als Klimaschutz-Vorreiter nicht verspielen.

Top