Vernebelung

Umweltministerium hält AKW-Schutzkonzept für unzureichend

Das Umweltministerium hält gemeinsam mit der Gesellschaft für Reaktorsicherheit das Konzept der AKW-Betreiber, Atomkraftwerke durch künstlichen Nebel vor drohenden terroristischen Flugzeugabstürzen zu schützen, für unzureichend. Grund: Das Verhalten möglicher Täter wird nicht berücksichtigt.

Stromnetz Ausbau© Thomas Aumann / Fotolia.com

Berlin (red) - Das Konzept der Betreiber, Atomkraftwerke durch künstlichen Nebel vor drohenden terroristischen Flugzeugabstürzen zu schützen, ist in seiner derzeitigen Form nicht geeignet, den Schutz der Anlagen deutlich zu verbessern. Zu diesem Ergebnis kommt das Bundesumweltministerium (BMU) aufgrund einer Begutachtung des Konzepts durch die Gesellschaft für Reaktorsicherheit (GRS).

Das Betreiberkonzept sieht vor, das betroffene Atomkraftwerk im Falle eines terroristischen Angriffes mittels eines Verkehrsflugzeuges durch künstlichen Nebel so einzuhüllen, dass der terroristische Pilot sicherheitsrelevante Teile des Atomkraftwerkes entweder nicht oder nicht zielgenau treffen kann. Die Defizite des Konzepts beruhen laut Umweltministerium im Wesentlichen darauf, dass das Verhalten möglicher Täter nicht hinreichend berücksichtigt wird. Deshalb werde die Wahrscheinlichkeit eines gezielten Auftreffens auf das Reaktorgebäude und dessen katastrophalen Folgen nicht ausreichend verringert. Das Umweltministerium fordert die Betreiber deshalb auf, das Konzept nachzubessern, wenn es einen entscheidenden Beitrag zur terroristischen Gefahrenabwehr leisten soll.

Zudem wurden die Landesbehörden aufgefordert zu überprüfen, inwieweit die standort- und anlagenspezifischen Besonderheiten der jeweiligen Anlagen entscheidend für die Wirksamkeit der vorgesehenen Tarnmaßnahmen sind. Das Bundesumweltministerium wies damit die Absicht von Landesministerien zurück, eine Vernebelung ohne Prüfung der Wirksamkeit zu genehmigen.

Das Umweltministerium kritisierte in diesem Zusammenhang erneut die mangelnden Aktivitäten der Landesbehörden, für ausreichenden Schutz der Atomkraftwerke zu sorgen.

Das könnte Sie auch interessieren
  • Stromnetz Ausbau

    Altmaier will AKW-Abriss zentral koordinieren (Upd.)

    Der neue Bundesumweltminister Peter Altmaier (CDU) will einem Pressebericht zufolge den Abriss der 17 deutschen Atomkraftwerke selbst koordinieren und zu diesem Zweck das Genehmigungsverfahren von den Ländern auf den Bund übertragen. So soll ein drohendes Atommüll-Chaos verhindert werden.

  • Strompreise

    Atommanager soll bei Gorleben-Eignung mitwirken (Upd.)

    Der umstrittene frühere Atommanager Bruno Thomauske soll bei Vorarbeiten für das geplante Endlager Gorleben mitwirken. Wie das Magazin "Stern" am Mittwoch vorab meldete, wird er an einer vom Bundesumweltministerium finanzierten Eignungsprognose für Gorleben beteiligt. Die Personalie wurde inzwischen bestätigt.

  • Strom sparen

    DatF: Deutsche Ausstiegspolitik macht international keine Schule

    Das Deutsche Atomforum e.V. sieht die Kernenergie europaweit im Aufwind: Nach wie vor ist Kernenergie nach fossilen Brennstoffen die zweitwichtigste Stromquelle in der Europäischen Union - und das wird auf absehbare Zeit wohl auch so bleiben. DatF-Chef Michel kritisierte im Rahmen der Wintertagung auch die Verzögerung bei der Endlagersuche.

  • Stromnetz Ausbau

    Trittin: "Bayern stiehlt sich aus der Verantwortung"

    Bundesumweltminister Jürgen Trittin hat seinem bayrischen Ministerkollegen Schnappauf vorgeworfen, sich mit "durchsichtigen Ablenkungsmanövern aus der Verantwortung zu stehlen". Bayern müsse Schadenspotenziale an "Isar 1" aufzeigen und zusätzliche Sicherheitsmaßnahmen gegenüber den Betreibern durchsetzen. Schnappauf wies die Vorwürfe als "wahrheitswidrig" zurück.

  • Strompreise

    Schnappauf: "Preisgabe geheimer Informationen unverantwortlich"

    Der bayrische Umweltminister Werner Schnappauf hat dem Bericht aus der Süddeutschen Zeitung zumindest bedingt widersprochen: "Isar 1" habe einen "soliden Grundschutz gegen Flugzeugabstürze", so der Politiker. Das öffentliche Verteilen der geheimen Studie durch den österreichischen Abgeordneten Peter Pilz bezeichnete Schnappauf als "Sicherheitsrisiko".

Top