Minderung der CO2-Emissionen

Umweltministerium bezieht 39,6 Millionen Kilowattstunden Ökostrom von unit

Infolge einer Anfrage der FDP-Fraktion hat die Bundesregierung diese Woche mitgeteilt, dass die Behörden des Bundesumweltministeriums zwischen 2004 und 2006 insgesamt 39,6 Millionen Kilowattstunden Ökostrom von der unit energy stromvertrieb gmbh erhalte. Der Lieferpreis beläuft sich auf 585.894,91 Euro.

Stromnetz Ausbau© Thomas Aumann / Fotolia.com

Berlin (red) - Die vier Behörden des Bundesumweltministeriums werden von 2004 bis 2006 voraussichtlich rund 39,6 Millionen Kilowattstunden Ökostrom von der unit energy stromvertrieb gmbh beziehen. Das gab die Bundesregierung diese Woche in ihrer Antwort (Bundestagsdrucksache 15/3143) auf eine Kleine Anfrage der FDP-Fraktion (Bundestagsdrucksache 15/3016) bekannt.

Wie die Bundesregierung weiter ausführte, habe das Unternehmen das wirtschaftlichste Angebot mit dem bestem Preis-Leistungs-Verhältnis von Ökostrom und größtmöglicher CO2-Minderung im Lieferzeitraum vorgelegt. Eingespart werden sollen damit im Lieferzeitraum 2004 bis 2006 etwa 81,6 Prozent der CO2-Emissionen. Der Lieferpreis beläuft sich den Angaben zufolge auf 585.894,91 Euro für die reine Stromlieferung auf Basis der Jahresbezugskosten netto.

Als Ökostrom gewertet wurde nur solcher Strom, der während des gesamten Lieferzeitraums zu 100 Prozent aus erneuerbaren Energiequellen stammt. Eine Doppelvermarktung von bereits aus dem Erneuerbaren-Energien-Gesetz gefördertem Ökostrom hat die Regierung durch eine Verpflichtungserklärung des Stromlieferanten ausgeschlossen.

Damit werde jedoch nicht der Zahlungspflicht öffentlich-rechtlicher Abgaben sowie den Mehrkosten aus dem EEG ausgewichen. Auch für die Zukunft sei dies nicht beabsichtigt, hieß es.

Das könnte Sie auch interessieren
  • Stromrechnung

    Talfahrt bei RWE und Eon: Gibt es noch Lichtblicke?

    Die beiden Stromriesen RWE und Eon stecken in der Klemme. Beim Umstieg auf erneuerbare Energien hinken beide Firmen hinterher. Werden das bald die Stromkunden mit steigenden Preisen ausbaden müssen?

  • Ökostromrechner

    Kabinett segnet Ökostrom-Reform ab

    Wie geht es weiter mit dem Ökostrom-Ausbau in Deutschland? Lange konnten sich Bund und Länder nicht einigen, aber nun hat sich die EEG-Reform auch ihren Weg durch das Bundeskabinett gebahnt.

  • Strompreise

    München: Pilotprojekt "Fernkälte" in Betrieb

    Grundwasser aus so genannten U-Bahn-Dükern kühlt in München ab sofort das Forschungs- und Innovationszentrum der BMW Group. Mit der Fernkälte können - im Vergleich zur Kälteerzeugung via Kompressionskältemaschinen - jährlich rund sieben Millionen Kilowattstunden Strom eingespart werden. Die Stadtwerke München investierten dafür rund 6,5 Millionen Euro.

  • Stromtarife

    EEG-Novelle: Nun muss der Vermittlungsausschuss ran

    Obwohl die Novelle des Erneuerbare-Energien-Gesetzes nicht zustimmungspflichtig ist, hat sie der Bundesrat am vergangenen Freitag abgelehnt und an den Vermittlungsausschuss überwiesen. Die Kritik an dieser taktischen Verzögerung ist groß - insbesondere aus dem Umweltministerium und Baden-Württemberg.

  • Hochspannungsmasten

    FDP erkundigt sich nach Perspektiven der Kernenergienutzung

    Die FDP verlangt mittels einer "Großen Anfrage" im Bundestag von der Regierung Auskunft zu den Perspektiven der Kernenergie die Deutschland. Dabei interessieren sich die Liberalen u.a. für die Konsequenzen des Atomausstiegs für Unternehmen und Mitarbeiter und die Endlagerpolitik in Gorleben.

Top