Rheinland-Pfalz

Umweltministerin wirbt für erneuerbare Energien

Die rheinland-pfälzische Umweltministerin Margit Conrad (SPD) wirbt für die verstärkte Nutzung erneuerbarer Energien. Die Nutzung regenerativer Ressourcen sei ein wichtiger Faktor für die Wettbewerbsfähigkeit der Wirtschaft des Landes, so die Ministerin.

Strompreise© Andre Bonn / Fotolia.com

Eisenberg (ddp-rps/red) - "Rheinland-Pfalz ist gut unterwegs auf den Leitmärkten der Zukunft", sagte Conrad am Samstag anlässlich der Einweihung eines Neubaus der Firma Solarkraftwerke Kasper in Eisenberg. Das Unternehmen sei Beispiel für die positive Entwicklung der Zukunftsenergien.

Die Nutzung heimischer regenerativer Ressourcen für die Strom- und Nutzwärmeerzeugung sowie die Erhöhung der Energieeffizienz in der Produktion seien "entscheidende Faktoren für die Wettbewerbsfähigkeit unserer rheinland-pfälzischen Wirtschaft in einem globalisierten Markt". Conrad betonte die Bedeutung der heimischen Ressourcen wie Sonne, Wind, Biomasse und Geothermie.

Das könnte Sie auch interessieren
  • Energieversorung

    Neun Länder stellen sich gegen Energiepolitik der Regierung

    Ein breites Bündnis von Bundesländern stellt sich gegen die Energiepolitik der Bundesregierung. Die sechs SPD-geführten Länder sowie das Saarland, Thüringen und Hamburg werfen der Bundesregierung vor, das angekündigte Energiekonzept richte sich einseitig an der Atompolitik aus und vernachlässige die erneuerbaren Energien.

  • Strom sparen

    Greentech-Agentur soll Ökotechnologie fördern

    Thüringen will die Entwicklung grüner Technologien unterstützen. Dazu gründete das Land am Mittwoch in Erfurt die Thüringer Energie- und Greentech-Agentur (ThEGA). Sie soll Projekte zur Steigerung der Energieeffizienz unterstützen und Industrie und Forschung auf diesem Gebiet zusammenführen.

  • Energieversorung

    Energiepolitik bleibt Streitthema in Hessen

    Die SPD hat die Energiepolitik der schwarz-gelben Landesregierung in Wiesbaden am Donnerstag scharf kritisiert. Vor allem beim Thema erneuerbare Energien müsse dringend nachgebessert werden. Die Energiepolitik war auch im Wahlkampf eines der beherrschenden Themen.

  • Strompreise

    IHK Nord warnt vor Energieengpass in Norddeutschland

    In Norddeutschland droht nach Angaben der IHK Nord spätestens ab 2020 ein Energieengpass, da die Abschaltung von 35 Kraftwerken geplant sei. Bundeskanzlerin Merkel spricht sich derweil dafür aus, in der Bevölkerung um Akzeptanz für den Bau moderner Kraftwerke und Leitungsnetze zu werben.

  • Energieversorung

    Unternehmen wollen länger Atomstrom - Conrad: Biblis abschalten

    Die rheinland-pfälzischen Unternehmer setzen sich für eine Verlängerung der Laufzeit von Atomkraftwerken ein. Umweltministerin Margit Conrad (SPD) dagegen hat ihre Forderung nach Abschaltung des Meilers erneut bekräftigt. Sie kritisierte "offenkundige Tricks", die das Ziel verfolgten, die Laufzeit durch zeitweise Abschaltung bis ins kommende Jahrzehnt zu bringen.

Top