Unterstützung vom Land

Umweltministerin will mehr Energie durch Biomasse gewinnen

Bei der kommunalen Energieversorgung sollen Städte und Gemeinden nach Auffassung der rheinland-pfälzischen Umweltministerin Margit Conrad (SPD) verstärkt auf Biomasse und Nahwärmenetze setzen. "Das Land ermutigt und unterstützt Kommunen und die kommunalen Versorger, regionale Energiepläne zu erarbeiten", so Conrad.

Hochspannungsleitung© Gina Sanders / Fotolia.com

Mainz (ddp-rps/sm) - Die Ministerin erklärte am Freitag im pfälzischen Konken bei der Einweihung eines Biomasse-Nahwärmenetzes, der Anteil erneuerbarer Energien am Stromverbrauch solle in Rheinland-Pfalz bis zum Jahr 2020 auf 30 Prozent steigen. Aktuellen Zahlen zufolge liege dieser bei rund elf Prozent.

Conrad sagte: "In der Gemeinde Konken wird vorbildlich demonstriert, welche Möglichkeiten die effiziente Ausnutzung regional verfügbarer Biomasse für die Strom- und Wärmeerzeugung bietet." Das Land habe gut ein Fünftel der 560.000 Euro teuren Anlage über Fördermittel finanziert.

Das könnte Sie auch interessieren
  • Erneuerbare Energie

    Ökostrom-Umlage könnte um 20 Prozent steigen

    Der von Fachleuten seit längerem vorhergesagte Anstieg der Ökostrom-Umlage und damit der Energiekosten wird immer wahrscheinlicher. Nach einem Bericht des Nachrichtenmagazins "Der Spiegel" geht die Bundesregierung inzwischen davon aus, dass die Umlage von derzeit 5,3 Cent pro Kilowattstunde im kommenden Jahr auf 6,2 bis 6,5 Cent klettern wird. Das wäre ein Anstieg um etwa 20 Prozent.

  • Strom sparen

    Hohe Strompreise sind politisch gewollt

    Die Strompreise sind hoch wie nie, und aller Voraussicht nach werden sie im kommenden Jahr erneut merklich steigen.

  • Strom sparen

    BDEW: Atomkraft und Kohle für Versorgungssicherheit

    Atom- und Braunkohlekraftwerke stellten 2007 knapp ein Drittel der Kraftwerkskapazitäten der deutschen Energiewirtschaft. Sie lieferten jedoch nahezu die Hälfte des Stroms in Deutschland, da sie rund um die Uhr für die Grundlast des Stromverbrauchs arbeiten, so der Bundesverband der Energie- und Wasserwirtschaft (BDEW).

  • Hochspannungsleitung

    Bund findet gemeinsame Position beim Emissionshandel

    Ab 2013 soll der Handel mit Emissionszertifikaten vollständig freigegeben werden. Sonderregelungen soll es allerdings für besonders energieintensive Branchen geben. Umweltminister Gabriel berichtete auch über den Etat seines Ministeriums, der wegen dem Zertifikatehandel ein deutliches Plus ausweist.

  • Energieversorung

    Geld vom Staat für umweltfreundliche Wärmeerzeugung in Unternehmen

    Gute Nachrichten für deutsche Unternehmen aus Brüssel: Die Europäische Kommission hat die Richtlinien zum Marktanreizprogramm für erneuerbare Energien genehmigt. Damit können Unternehmen und Freiberufler, die Erneuerbare Energien zur Wärmeerzeugung nutzen, vom Staat gefördert werden.

Top