Zum Schutz des Klimas

Umweltminister Trittin will auch Ausstieg aus der Ölwirtschaft

Im Sinne eines effektiven Klimaschutzes hat sich Umweltminister Jürgen Trittin dafür ausgesprochen, gleichzeitig aus der Öl- und der Atomwirtschaft auszusteigen. Klar sei zudem, dass eine Verlängerung der Atomlaufzeiten nicht beim Klimaschutz helfe, da sie eine "verschwenderische Energiestruktur" begünstige.

Hochspannungsleitung© Gina Sanders / Fotolia.com

Berlin (ddp/sm) - Angesichts der Klimaerwärmung fordert Bundesumweltminister Jürgen Trittin (Grüne), aus der Öl- und der Atomwirtschaft gleichzeitig auszusteigen. Im Deutschlandfunk sagte Trittin, eine Verlängerung der Kernkraftwerkslaufzeiten helfe nicht beim Klimaschutz, das sei empirisch belegt: Denn nur vier Prozent der Bevölkerung verursachten 25 Prozent aller Kohlendioxid-Emissionen, obwohl in ihren Ländern ein Viertel aller weltweiten Kernkraftwerke ständen. Diese begünstigten eine verschwenderische Energiestruktur, da Atomkraftwerke tags und nachts bei gleicher Kapazität laufen müssten.

Der von der rot-grünen Koalition eingeführte Emissionshandel hat Trittin zufolge Investitionen von insgesamt 14 Milliarden Euro ausgelöst, mit denen zurzeit der Ersatz von Atomkraftwerken und anderen westdeutschen Altanlagen eingeleitet wird. Mit diesen Investitionen könnte bis 2020 das Ziel zu erreicht werden, 40 Prozent der deutschen Kohlendioxid-Emissionen einzusparen und gleichzeitig aus der Atomenergie auszusteigen. Eine Laufzeitverlängerung entwerte diese Modernisierungs- und Erneuerungsinvestitionen.

Der Bundesumweltminister rechtfertigte sich im Deutschlandfunk auch für seine Kritik an der Klimapolitik der US-Regierung in einem Zeitungsbeitrag, in dem er mit keinem Wort auf die verzweifelte Lage der Menschen im Süden der USA eingegangen war. Er habe dies zu einem Zeitpunkt geschrieben, als alle glaubten, dass der Sturm glimpflich vorbei gegangen sei. In den USA begriffen mittlerweile immer mehr Menschen, dass die Häufung solcher Naturkatastrophen tatsächlich eines aktiven Klimaschutzes bedürfe.

Das könnte Sie auch interessieren
  • Vattenfall

    Vattenfall klagt in Washington gegen den Atomausstieg

    Der von der Bundesregierung beschlossene Atomausstieg ist für mehrere Energieunternehmen ein Grund vor Gericht zu ziehen. Die Klage, die der schwedische Energiekonzern Vattenfall eingereicht hat, wird in den USA verhandelt.

  • Atomenergie

    Medien: Kommission schlägt Atom-Entsorgungs-Pakt vor

    Bis 2022 soll auch der letzte Atommeiler ausgeschaltet werden. Wo die verstrahlten Überreste der Anlagen verbleiben sollen und wer für die Entsorgung aufkommen soll, steht hingegen noch nicht fest. Ein neuer Vorschlag der Atom-Kommission sieht einen Finanzpakt zwischen den Konzernen und dem Staat vor.

  • Stromnetz Ausbau

    DUH-Gutachten: Rückkehr des Atomausstiegs "rechtlich unhaltbar"

    In einem Gutachten für die Deutsche Umwelthilfe (DUH) hat der Berliner Atomrechtsexperte Reiner Geulen herausgefunden, dass die Verlängerung der Atomkraftwerkslaufzeiten, wie sie von der Union im Falle eines Wahlsieges angetrebt wird, an "nicht erfüllbaren Genehmigungserfordernissen" scheitern würde.

  • Strom sparen

    Wahlkampf: Union legt "Schwarzbuch" rot-grüner Energiepolitik vor

    In einem "Schwarzbuch" hat die CDU/CSU-Fraktion die "Fehlentwicklungen" rot-grüner Energie- und Klimaschutzpolitik zusammengefasst und es pünktlich in der heißen Phase des Wahlkampfs veröffentlicht. Ist es ein "Dokument des Scheiterns" in punkto Zukunftsfähigkeit oder ein "peinlicher Rundumschlag der Profillosen"?

  • Strom sparen

    Trittin: Längere AKW-Laufzeiten lassen Strompreise steigen

    Die von der Union im Falle eines Wahlsieges geplante Verlängerung der Laufzeiten von deutschen Atomkraftwerken wurde auch in dieser Woche durch alle politischen Lager hinweg heftig diskutiert. Einen Vorschlag des neuen Wirtschaftsberaters von Angela Merkel, Heinrich von Pierer, wies Umweltminister Trittin deutlich zurück.

Top