Umweltminister Trittin: Verstärkte Nutzung von Biomasse zur Energiegewinnung

Hochspannungsmasten© Günter Menzl / Fotolia.com
Das Bundesumweltministerium hat kürzlich den Entwurf einer Verordnung zur energetischen Nutzung von Biomasse vorgelegt. Mit dieser Rechtsvorschrift werden die Anforderungen an die Stromerzeugung aus Biomasse geregelt, die im Rahmen des Erneuerbare-Energien-Gesetzes (EEG) zu erfüllen sind. Das EEG ist am 1. April dieses Jahres in Kraft getreten. Es legt Vorrangregelungen für die Einspeisung und Vergütung von Strom aus erneuerbaren Energien fest. Nach EEG gibt es für Anlagen zur Stromerzeugung aus Biomasse je nach installierter Leistung pro Kilowattstunde zwischen 17 und 20 Pfennig Vergütung.


Bundesumweltminister Jürgen Trittin: "Die stärkere Nutzung von Biomasse wird einen Beitrag leisten, unser anspruchsvolles Klimaziel zu erreichen. Aus meiner Sicht steckt in der Biomasse ein großes Potenzial, um den Anteil der erneuerbaren, klimafreundlichen Energien weiter zu erhöhen. Dies soll künftig besser ausgeschöpft und damit der Aufbau einer nachhaltigen, dezentralen Energiestruktur gefördert werden. Nach der Windenergie hoffe ich auch in diesem Bereich auf eine verstärkte Nachfrage und einen Boom im Anlagenbau. Die Verordnung wird die notwendige Investitionssicherheit bringen. Das sichert und schafft Arbeitsplätze gerade im strukturschwachen ländlichen Raum. Der morgige Tag der erneuerbaren Energien wird einer breiten Öffentlichkeit Möglichkeiten und Nutzen auch der Biomasse-Verstromung mit praktischen Beispielen veranschaulichen." Zur Biomasse im Sinne der Verordnung sollen u.a. land-, forst- und gartenbauliche Abfälle, Pflanzenöle, Bioabfälle, Altholz zur Verwertung, speziell zur Energiegewinnung angebaute Pflanzen (schnellwachsende Hölzer, Ölpflanzen) sowie Biogas gehören. Zulässige technische Verfahren zur Stromerzeugung sind nicht nur bewährte konventionelle Technologien, sondern auch Techniken wie zum Beispiel Brennstoffzelle und Stirlingmotor. Erneuerbare Energien haben in Deutschland zurzeit einen Anteil an der Stromerzeugung von rund 6 Prozent. Lediglich 0,2 Prozent des in der Bundesrepublik erzeugten Stroms oder umgerechnet rund 1 Milliarde Kilowattstunden stammen aus Anlagen, die Biomasse verwerten. Der durch Windenergie erzeugte Anteil an der Stromerzeugung liegt dagegen in Deutschland bereits bei 2 Prozent.

Das könnte Sie auch interessieren
Top