Mecklenburg-Vorpommern

Umweltminister Methling besichtigt Anlagen zur alternativen Energiegewinnung

Zum Tag der Erneuerbaren Energien wird der Umweltminister des Bundeslandes Mecklenburg-Vorpommern, Dr. Wolfgang Methling, verschiedene Ökostromanlagen besichtigen. Er macht Station im Windpark Lübow, im Solarzentrum Wietow, bei der Biomasseveredelungsanlage Schmackentin und der Holzvergasungsanlage Krassow.

Hochspannungsleitung© Gina Sanders / Fotolia.com

Anlässlich des "Tags der Erneuerbaren Energien" am 26. April besichtigt der Umweltminister Dr. Wolfgang Methling in Mecklenburg-Vorpommern verschiedene Anlagen zur Gewinnung alternativer Energien in der Region Lübow-Krassow (Landkreis Nordwestmecklenburg).

100 Prozent Region

Der Minister beginnt seine Solarmobil-Tour im Windpark Lübow. Der Park ist Teil der geplanten zu 100 Prozent mit erneuerbaren Energien versorgten Region Lübow-Krassow. Die Region umfasst eine Fläche von etwa 15 000 Hektar und besteht aus acht Dorfgemeinden mit knapp 9500 Einwohnern. Mit der "100 Prozent regenerativ versorgten Region" soll eine 100-prozentige regenerative Jahresenergiebilanz abgesichert werden, die auf einem Energiemix aus Windenergie, Photovoltaik, Solarthermie und Biomassenutzung basiert.

Innovative Arbeitsplätze

Im weiteren Verlauf wird sich der Umweltminister über den aktuellen Baufortschritt des Solarzentrums Wietow informieren. Für dieses Projekt wurden im vergangenen Jahr bereits knapp 950 00 Euro Fördermittel durch das Umweltministerium bzw. den Zukunftsfonds des Landtages bewilligt. Das von der Solarinitiative Mecklenburg-Vorpommern (SIMV) e.V. und der Gemeinde Lübow getragene Zentrum soll durch die Nutzung regenerativer Energien den Klimaschutz nachhaltig fördern und innovative Arbeitsplätze schaffen. Schwerpunkte dabei sind wiederum Photovoltaik, Solarthermie und Biomasse. Es ist geplant, im Solarzentrum Ausbildung und Qualifikation sowie Information und Beratung mit angewandter solarer Forschung und Entwicklung zu verbinden.

Carbo-Compakt-Anlage

Anschließend wird sich der Minister am Standort der zukünftigen Biomasseveredelungsanlage Schmackentin über das Konzept der Carbo-Compakt-Anlage informieren. Mit der Besichtigung der Holzvergasung und der geplanten Solarthermieanlage für das Nahwärmenetz Krassow endet die Tour am Nachmittag.

Das könnte Sie auch interessieren
  • Naturstrom

    EEG-Reform: Neue Regeln für Windenergie geplant

    Für die Windenergie wird es mit der Reform des Erneuerbaren-Energien-Gesetzes im kommenden Jahr Änderungen bei der Förderung geben. Ähnlich wie es bereits für den Sonnenstrom gilt, soll die Höhe der Förderung über Ausschreibungen festgelegt werden.

  • Erneuerbare Energie

    Ökostrom-Umlage könnte um 20 Prozent steigen

    Der von Fachleuten seit längerem vorhergesagte Anstieg der Ökostrom-Umlage und damit der Energiekosten wird immer wahrscheinlicher. Nach einem Bericht des Nachrichtenmagazins "Der Spiegel" geht die Bundesregierung inzwischen davon aus, dass die Umlage von derzeit 5,3 Cent pro Kilowattstunde im kommenden Jahr auf 6,2 bis 6,5 Cent klettern wird. Das wäre ein Anstieg um etwa 20 Prozent.

  • Strom sparen

    Mecklenburg-Vorpommern: Auf Usedom soll Solarfabrik entstehen

    In Mecklenburg-Vorpommern konnte der Anteil der erneuerbaren Energien am Stromverbrauch von 3,6 Prozent im Jahr 1997 auf 13,9 Prozent im Jahr 2001 gesteigert werden. Jetzt soll eine Solarfabrik auf Usedom entstehen. "Dies schafft nicht nur dringend benötigte Arbeitsplätze, sondern bringt auch einen Imagegewinn für das Land", sagte Umweltminister Methling.

  • Energieversorung

    NABU fordert gezielte Förderung der erneuerbaren Energien

    Im neuen Erneuerbare-Energien-Gesetz sollten die Vergütungssätze für Strom aus Biomasse angehoben werden. Das forderte der Naturschutzbund heute in Berlin. Gleichzeitig könnten die Zahlungen für Windenergieanlagen in windreichen Standorten verringert werden. Für die Offshore-Nutzung sollte ein eigener Passus eingefügt werden.

  • Energieversorung

    Bilanz der "Grünen": Drei Jahre Erneuerbare-Energien-Gesetz

    Seit drei Jahren gilt in Deutschland das Erneuerbare-Energien-Gesetz, dessen Ziel die Verdopplung des Anteils von Strom aus regenerativen Energiequellen bis zum Jahr 2010 ist. Der Anteil der erneuerbaren Energien an der Stromerzeugung in Deutschland ist mittlerweile auf über acht Prozent angestiegen.

Top