Umweltkontor setzt vier Großprojekte in den nächsten Monaten um

Strom sparen© Gina Sanders / Fotolia.com
Die Umweltkontor Renewable Energy AG wird bis Ende des Jahres noch vier Großprojekte im Bereich Windkraft realisieren, wie das Unternehmen heute mitteilte. In den vergangenen Tagen wurde mit den Bauarbeiten für die Windparks Erkelenz (Rheinland), Halsdorf, Reuth (Rheinland-Pfalz) sowie Hocheifel III begonnen, die bis spätestens Dezember abgeschlossen sein sollen.



Errichtet werden insgesamt 31 Windenergieanlagen der Hersteller NEG Micon, Tacke-Enron und DeWind mit einer Gesamtleistung von 35,5 Megawatt und einem Investitionsvolumen von 90 Millionen Mark. "Allein durch die Umsetzung dieser vier Projekte können wir Strom für eine Stadt mit rund 70.000 Einwohnern produzieren", so Umweltkontor Vorstand Heinrich Lohmann.



Die genannten vier Projekte sichern Unternehmensangaben zufolge die Umsatzprognosen der Umweltkontor Renewable Energy AG für 2000 in Höhe von rund 120 Millionen Mark ab. Darüber hinaus stehe der Baubeginn für weitere Projekte mit einem Investitionsvolumen von rund 40 Millionen Mark kurz bevor. Der Aktienkurse der Umweltkontor Renewable Energy AG ist auf über 400 Prozent seit Emission am 5. Juli dieses Jahres angestiegen.

Das könnte Sie auch interessieren
  • Strompreise

    Süddeutschland bei Wasserkraft vorn

    Bei der energetischen Nutzung der Wasserkraft belegen Bayern und Baden-Württemberg die vordersten Plätze im bundesdeutschen Ländervergleich. Die baden-württembergische Umweltministerin Tanja Gönner kündigte den weiteren Ausbau der erneuerbaren Energien an.

  • Hochspannungsmasten

    Koalition will Strom aus Wasserkraft stärker fördern

    Im Bundestag wird heute erstmals der Entwurf der Regierungskoalition zur Neureglung des Erneuerbare-Energien-Gesetzes (EEG) beraten. Die Koalition plant eine stärkere Förderung von Strom aus Wasserkraftanlagen und strebt auch bessere Bedingungen für Biomasse und Geothermie an. Die Förderung von Strom aus Windkraft soll hingegen heruntergefahren werden.

Top