Erster OMEGA-Erfolg

Umweltkontor AG bekommt Großauftrag aus Montenegro

Die Tochtergesellschaft der Umweltkontor AG, OxyTec Energy GmbH, wird eine thermische Verwertungsanlage auf Basis des neuen Oxygen-Melt-Gasification (OMEGA)-Verfahrens nach Montenegro liefern. Das Gesamtvolumen des Projektes beträgt 55,3 Millionen Euro, die Anlage wird für eine jährliche Brennstoffmenge von 50 000 Tonnen ausgelegt sein.

Strom sparen© Gina Sanders / Fotolia.com

Die Umweltkontor AG (Erkelenz) kann über ihre 100-prozentige Tochtergesellschaft OxyTec Energy GmbH den Vertragsabschluss für eine thermische Verwertungsanlage auf Basis des neuen Oxygen-Melt-Gasification (OMEGA)-Verfahrens im Ausland vermelden. Auftraggeber ist die Regierung Montenegros. Das Gesamtvolumen des Projektes beträgt 55,3 Millionen Euro, die Anlage wird für eine jährliche Brennstoffmenge von 50 000 Tonnen ausgelegt sein.

Die OxyTec Energy GmbH fungiert als Generalunternehmer und wird das Projekt von der Planung bis zur Errichtung und schlüsselfertigen Übergabe an die montenegrinische Regierung betreuen. Die Planungen für das Kraftwerk werden bereits Mitte 2003 beginnen. "Mit diesem Vertragsabschluss können Umweltkontor und OxyTec im Bereich Bioenergie auch im europäischen Ausland durch das innovative OMEGA-Verfahren einen ersten Erfolg vorweisen", erläutert OxyTec-Geschäftsführer Jürgen Möser. Das innovative OMEGA-Verfahren arbeitet nach dem Prinzip der Kraft-Wärme-Kopplung: Aus der Verwertung von Ersatzbrennstoffen wird ein Synthesegas erzeugt und in Blockheizkraftwerksmodulen zu Strom und Wärme umgewandelt.

Das könnte Sie auch interessieren
  • Strompreise

    Volllast: Biogas im Aufschwung

    Das bundesweit größte Biogaskraftwerk in Anklam läuft bald unter Volllast. Der Betriebsleiter des Biogasparks, Dieter Schünemann, wird in den kommenden Tagen auch die letzte der fünf Anlagen auf Biogas umschalten. Seit Oktober 2005 lief das Kraftwerk übergangsweise mit Propangas.

Top