Chancengleichheit

Umweltkontor AG begrüßt Entwurf zur Novelle des EEG

Die Rückstellungen sollten durch die Atomkraftwerksbetreiber in einen gemeinnützigen Fonds eingezahlt werden. Mit diesen Geldern könnten dann – ohne Belastung für den Bundeshaushalt – zusätzliche Forschungs- und Entwicklungsausgaben im Bereich der Erneuerbaren Energien getätigt werden, fordert die Umweltkontor AG.

Strompreise© Andre Bonn / Fotolia.com

Die Umweltkontor AG (Erkelenz) begrüßt den kürzlich vorgelegten Referentenentwurf des Bundesumweltministeriums zur Novelle des Erneuerbare-Energien-Gesetzes (EEG) und fordert gleichzeitig die Chancengleichheit für Erneuerbare Energien im Vergleich zu Atomstrom. "Der vorliegende Referentenentwurf ist eine gute Basis, um der Erneuerbare-Energien-Branche solide Rahmenbedingungen zu erhalten", so Umweltkontor-Vorstandssprecher Heinrich Lohmann.

Vor dem Hintergrund der derzeit kontrovers geführten Diskussion im Hinblick auf die zukünftige Energieversorgung in Deutschland sieht Lohmann jedoch noch einigen Aufklärungsbedarf. So würden durch einige Politiker die Kohle-Subventionen mit den gesetzlichen Grundlagen im Rahmen des EEG in Zusammenhang gebracht. Im Gegensatz zur Kohleförderung würde eine Streichung der Vergütung für Strom aus erneuerbaren Energiequellen jedoch keine Entlastung des Bundeshaushaltes mit sich bringen. "Das EEG schafft z.B. für Windparks und Solarstromanlagen genau die langfristige Investitionssicherheit, wie sie die großen Energieversorger beim Bundeskanzler derzeit für ihre Kohlekraftwerke einfordern", stellt Lohmann klar.

Zudem erinnert der Umweltkontor-Chef an zahlreiche Vergünstigungen der Atomenergie. Neben Subventionen und Forschungs- und Entwicklungskosten in zweistelliger Milliardenhöhe seien hier vor allem die Befreiung von der Versicherungspflicht sowie steuerfreie Rückstellungen der AKW-Betreiber zu nennen. "Die Rückstellungen in Höhe von derzeit etwa 30 Milliarden Euro sollten durch die Atomkraftwerksbetreiber in einen gemeinnützigen Fonds eingezahlt werden. Mit diesen Geldern könnten dann – ohne Belastung für den Bundeshaushalt – zusätzliche Forschungs- und Entwicklungsausgaben im Bereich der Erneuerbaren Energien getätigt werden", so Lohmann abschließend.

Das könnte Sie auch interessieren
  • Dürre

    Klimaschützer: G20 dürfen Kohlenutzung nicht weiter fördern

    Klimaschützer warnen erneut: Mit den bisherigen Plänen kann die Erderwärmung nicht auf zwei Grad begrenzt werden. Einer aktuellen Studie wird noch immer viel zu viel Geld in fossile Energien gesteckt.

  • Stromrechnung

    Talfahrt bei RWE und Eon: Gibt es noch Lichtblicke?

    Die beiden Stromriesen RWE und Eon stecken in der Klemme. Beim Umstieg auf erneuerbare Energien hinken beide Firmen hinterher. Werden das bald die Stromkunden mit steigenden Preisen ausbaden müssen?

  • Hochspannungsmasten

    VEA: Ökoenergie darf Strom nicht teurer machen

    Der Bundesverband der Energie-Abnehmer hat den Entwurf zur geplanten Novellierung des Erneuerbare-Energien-Gesetzes scharf kritisiert. Das EEG lege für regenerative Energien Preise fest, die deutlich über dem marktüblichen Durchschnittspreis liegen, moniert der VEA. Damit soll der Anteil dieser Energien an der Stromversorgung bis 2010 auf 20 Prozent steigen.

  • Stromtarife

    Bundesumweltministerium steigt auf Ökostrom um

    Künftig werden ein Drittel der Liegenschaften des Umweltministeriums mit Ökostrom versorgt. Gestern erschien die Ausschreibung im Amtsblatt der Europäischen Gemeinschaften. Der bereitgestellte Strom muss zu 100 Prozent aus erneuerbaren Energiequellen stammen. Neben dem Preis ist die Höhe der Kohlendioxid-Minderung im Lieferzeitraum für den Zuschlag maßgebend.

  • Stromnetz Ausbau

    BWE: Erneuerbare Energien sind die Zukunft der Energiewirtschaft

    Der Anteil der erneuerbaren Energien an der bundesdeutschen Stromversorgung hat in den letzten Jahren kontinuierlich zugenommen. Aktuell wird aus erneuerbaren Energiequellen rund neun Prozent des deutschen Nettostrom-Verbrauchs gedeckt, davon allein fünf Prozent aus Windstrom. Darauf hat jetzt erneut der Bundesverband WindEnergie (BWE) hingewiesen.

Top