Wer finanziert die Energiewende

Umweltfinanz AG vermittelt Eigenkapital an Erneuerbare-Energien-Branche

Die in der Enerneuerbaren-Energien-Branche agierenden Unternehmen und Initiatoren der Wind-, Photovoltaik-, Biomasse und Geothermiebranche benötigen für ihre ambitionierte Ziele in den nächsten Jahren viel Eigen- und Fremdkapital. Der Berliner Öko-Finanzdienstleister Umweltfinanz AG hilft, es zu beschaffen.

Hochspannungsleitung© Gina Sanders / Fotolia.com

Berlin (red) - Der unabhängige Berliner Öko-Finanzdienstleisters Umweltfinanz AG vermittelt Unternehmen der Erneuerbaren-Energien-Branche Eigenkapital durch die Begleitung von außerbörslichen Emissionen. Darauf wies das Unternehmen anlässlich der renewables hin, die letzte Woche in Bonn stattfand. Auch durch die Vermittlung von Wind- und Solarparkbeteiligungen wird das für den Geschäftsbetrieb nötige Eigenkapital organisiert.

Weitere finanzielle Spielräume ergeben sich für Umweltunternehmen durch die Aufnahme von Fremdkapital mittels Anleihen oder Genussscheinen. "Durch eine Investition in eine Wind- oder Solarparkbeteiligung können Privatanleger eine effiziente und zukunftsweisende Energiewirtschaft vorantreiben und gleichzeitig an der Entwicklung in diesem Sektor teilhaben", erklärt Umweltfinanz-Vorstand Jörg-Henning Frank.

"Sowohl das hierfür benötigte Kapital als auch die entsprechenden Beteiligungsangebote werden in den nächsten Jahren stark zunehmen. Hierbei sollten Anleger auf Angebotstransparenz, Anbieterunabhängigkeit und qualifizierte Beratung besonderen Wert legen", erläutert Frank weiter.

Das könnte Sie auch interessieren
  • Energieversorung

    Jetzt erhältlich: Zertifikate aus KfW-Klimafonds

    Für die Energiewirtschaft bietet der EU-Emissionshandel eine effiziente Chance, die Minderungsverpflichtungen auch durch Maßnahmen in Drittstaaten zu erreichen. Da eigene Auslandsprojekte oft nicht zweckmäßig sind, können Zertifikate jetzt durch den KfW-Klimaschutzfonds erworben werden.

Top