Umfangreiche Nachfragen erforderlich

Umweltbundesamt verlängert Zuteilungsfrist für Emissionshandel

Die Deutsche Emissionshandelsstelle im Umweltbundesamt hat jetzt mitgeteilt, die Zuteilungsfrist für den Emissionshandel zu verlängern und über die Zuteilungen erst nach dem 1. November zu entscheiden. So soll eine faire Zuteilungsentscheidung gewährleistet werden.

Strom sparen© Gina Sanders / Fotolia.com

Berlin (red) - Die Deutsche Emissionshandelsstelle im Umweltbundesamt (DEHSt) wird über die Zuteilung der Emissionsberechtigungen an die am Handel teilnehmenden Unternehmen erst nach dem 1. November 2004 entscheiden. Damit soll den Antragstellern über die gesetzliche Frist hinaus Zeit gegeben werden, unvollständige oder fehlerhafte Antragsunterlagen nachzubessern.

"Qualität geht vor Schnelligkeit. Das ist im Interesse aller Beteiligten. Die Qualität der Zuteilungsentscheidung ist sowohl für das einzelne Unternehmen als auch für das Gesamtverfahren in Deutschland wichtiger als eine Zuteilung Anfang November", so der Präsident des Umweltbundesamtes (UBA), Prof. Dr. Andreas Troge. Nach Feststellung der DEHSt seien bei über 500 von insgesamt mehr als 2200 Anträgen umfangreiche Nachfragen bei den Antragstellern erforderlich. Der pünktliche Start des Emissionshandels in Deutschland am 1. Januar 2005 sei jedoch durch die Fristverlängerung nicht gefährdet, so das UBA.

Bei der Zuteilung durch die DEHSt geht es um die Verteilung des verfügbaren Maximalbudgets von 495 Millionen Tonnen Kohlendioxid jährlich für die kommenden drei Jahre. Ziel ist eine gerechte Erstzuteilung der Emissionsberechtigungen. Die Zahl der Berechtigungen pro Anlage kann jedoch erst ermittelt werden, wenn alle Anträge abschließend geprüft sind. "Würden wir das nach der jetzt gegebenen Antragslage entscheiden, wäre das kaum im Sinne der betroffenen Unternehmen", erläutert der Leiter der DEHSt, Dr. Hans-Jürgen Nantke.

Die DEHSt steht in über 500 Fällen in einem zusätzlichen intensiven Dialog mit den Unternehmen über deren eingereichte Antragsunterlagen. "Die Herausforderung besteht in der konsequenten Gleichbehandlung aller Anträge", so Nantke weiter.

Mehr als 60 Prozent aller Antragsteller wollen nach Angaben des UBA Kombinationen verschiedener Zuteilungsregeln in Anspruch nehmen, die zum Teil jedoch nicht zulässig sind. In vielen Fällen wird die sogenannte Härtefallklausel geltend gemacht. Die DEHSt tritt unter anderem bei Zuteilungsanträgen anhand von Produktionsprognosen mit den Antragstellern in Kontakt. Die angegebenen Prognosen sowie die zugrunde gelegten "besten verfügbaren Techniken" erforderten eine besonders gründliche Prüfung, so das UBA.

Das könnte Sie auch interessieren
  • Hochspannungsleitung

    Emissionshandel: Klagen gegen Umweltbundesamt abgewiesen

    Das Verwaltungsgericht Berlin hat drei Klagen von Energieversorgern gegen das Umweltbundesamt in vollem Umfang abgewiesen. Die Unternehmen wandten sich gegen die Anwendung der im neuen Zuteilungsgesetz vorgesehenen Veräußerungskürzung.

  • Strompreise

    Emissionsberechtigungen für 2010 ausgegeben

    Die Deutsche Emissionshandelsstelle (DEHSt) im Umweltbundesamt (UBA) hat die Emissionsberechtigungen für das Jahr 2010 termingerecht vor dem 28. Februar ausgegeben. Die Ausgabe erfolgt in jährlichen Tranchen; die jetzige Zuteilung gilt für das laufende Handelsjahr.

  • Strompreise

    Deutsch-französische Zusammenarbeit beim Emissionshandelsregister

    Die Deutsche Emissionshandelsstelle im Umweltbundesamt und die französische Bank "Caisse des Depot et Consignations" kooperieren beim Einsatz der Registersoftware "Seringas" - künftig werden in beiden Staaten gleiche Systeme für die Registrierung der Emissionsberechtigungen eingesetzt.

  • Stromnetz Ausbau

    Emissionshandel: Antragstellung erfolgreich abgeschlossen

    Voraussichtlich im November 2004 werden die Unternehmen ihren individuellen Zuteilungsbescheid erhalten. Zugrunde liegt das vom Gesetzgeber festgelegte Budget an Emissionsberechtigungen von maximal 495 Millionen Tonnen Kohlendioxid. Die Antragsfrist endete vergangenen Montag.

  • Strom sparen

    Vorläufige Kosten für Emissionshandel stehen fest

    Die Emissionshandelstelle beim Umweltbundesamt hat jetzt die Gebühren veröffentlicht, die für Unternehmen anfallen, die am Handel mit Emissionszertifikaten teilnehmen. Die entsprechende Kostenverordnung, deren Begründung und die Vollzugsanweisung gibt es jetzt als Entwurf zum Download.

Top