Herausforderung

Umweltbundesamt: Neue Abteilung "Klimaschutz, Umwelt und Energie"

Zu den Aufgaben der neuen Abteilung "Klimaschutz, Umwelt und Energie" beim Umweltbundesamt zählen die Analyse der wissenschaftlichen Grundlagen des globalen Klimawandels und seiner Auswirkungen auf nationaler als auch auf internationaler Ebene. Die Fachleute des UBA sollen Instrumente und Maßnahmen entwickeln.

Stromtarife© Gina Sanders / Fotolia.com

Berlin (red) - Das Umweltbundesamt (UBA) verstärkt seine Aktivitäten in den Bereichen Klimaschutz und Energie: Ab sofort bearbeitet die neue Abteilung I 4 "Klimaschutz, Umwelt und Energie" die Themen Klimawandel, rationelle Energienutzung und erneuerbare Energien. Gleichzeitig werden die Aufbereitung der Energiedaten und die Emissionsberichterstattung weiter ausgebaut.

Beim Klimaschutz sei weltweit noch ein großer Teil der Arbeit zu leisten, heißt es aus dem Umweltbundesamt. Die bisherigen Bemühungen, die Erwärmung der Erde zu stoppen, müssten deutlich verstärkt werden. Die Zunahme der extremen Wetterereignisse - wie Stürme, Hochwasser und Dürre - zeige, dass sich das Klima bereits verändert. "Der Schlüssel zum besseren Klimaschutz ist ein anderer Umgang mit Energie, denn bei ihrer Nutzung entstehen die meisten klimaschädlichen Gase. Langfristig müssen wir die Versorgung mit Energie tiefgreifend verändern und die Energie, die wir haben, viel effizienter nutzen. Deshalb gehören Energiepolitik und Klimaschutz untrennbar zusammen. Der Klimaschutz ist die größte umwelt- und wirtschaftspolitische Herausforderung - und das weltweit", erläuterte der Präsident des Umweltbundesamtes, Prof. Dr. Andreas Troge.

Zu den Aufgaben der neuen Abteilung "Klimaschutz, Umwelt und Energie" zählen die Analyse der wissenschaftlichen Grundlagen des globalen Klimawandels und seiner Auswirkungen - sowohl auf nationaler als auch auf internationaler Ebene. Für die Möglichkeiten des Gegensteuerns sollen die Fachleute des UBA Instrumente und Maßnahmen entwickeln, die zum Beispiel eine nachhaltige Energienutzung fördern.

Weiterführende Links
  • Für weitere Informationen - hier klicken
Das könnte Sie auch interessieren
  • Alternative Energien

    So will Minister Altmaier die Energiewende voranbringen

    Das von Peter Altmaier (CDU) selbst geschriebene Papier blieb allenthalben hinter den Erwartungen zurück. Der Bundesumweltminister hat in seinem Zehn-Punkte-Programm zur Energiepolitik unter anderem erklärt, bei der Umsetzung der Energiewende müsse es darum gehen, den "falschen Gegensatz von Umwelt und Wirtschaft" zu überwinden.

  • Stromnetz Ausbau

    Streit um möglichen Atom-Kompromiss geht weiter

    Der mögliche Kompromiss im Atomstreit heizt die Debatte um Laufzeitverlängerungen weiter an. Wenig verwunderlich, dass die Opposition Sturm läuft gegen die neuen Pläne - doch auch koalitionsintern stößt der Vorschlag, neue Meiler länger am Netz zu lassen, auf Kritik.

  • Energieversorung

    Grüne: "Nachhaltigkeitsstrategie mutig weiterentwickeln"

    Den Kabinettsbeschluss über den Fortschrittsbericht der nationalen Nachhaltigkeitsstrategie hat der umweltpolitische Sprecher der Fraktion Bündnis 90/Die Grünen, Winfried Hermann, positiv gewürdigt. Zugleich aber bemängelte Hermann, dass die Bemühungen in manchen Bereichen nicht ausreichend seien.

  • Stromtarife

    Zankapfel Energie: Bundestag streitet um Atomausstieg

    Mit den Stimmen von SPD und Grünen hat der Bundestag heute Anträge der Opposition zurückgewiesen, in denen eine energiepolitische Wende verlangt wird. Union und FDP bekräftigten ihre Forderung nach einem Rücktritt vom Atomausstieg, was Wirtschaftsminister Clement jedoch entschieden zurückwies.

  • Strom sparen

    Umfrage: Deutsche zeigen hohes Umweltbewusstsein

    Laut einer Umfrage des Bundesumweltministeriums und Umweltbundesamtes steht der Umweltschutz auf Platz drei der wichtigsten Probleme in Deutschland. Zwei Drittel der Befragten befürworten den Ausbau der Windenergie. Atomkraftwerke und die damit verbundenen Abfälle hingegen bereiten vielen Bürgern große Sorgen.

Top