Ökologisches Waschverhalten

Umweltbundesamt gibt Tipps zum bewussten Waschen

Wer umweltbewusst Waschen und dabei auch noch sparen will, sollte insbesondere drei Erkenntnisse beachten: Niedrige Temperaturen, Verwendung von Baukastenwaschmittel und Verzicht auf Weichspüler. Das Umweltbundesamt sagt warum.

Strompreise© Andre Bonn / Fotolia.com

"Aller guten Dinge sind drei." Das sollten umweltbewusste "Wäscher" wissen und deshalb ihr Waschverhalten nach drei wichtigen Erkenntnissen richten.

Wichtig sei, möglichst energiearm, niedrig dosiert und bei niedrigen Temperaturen zu waschen. Zudem sollte auf veraltete Vollwaschmittel verzichtet und stattdessen Superkompakt- oder Baukastenwaschmittel benutzt werden. Und schließlich sollte Weichspüler sparsam dosiert werden, da er die Umwelt belastet, rät das Umweltbundesamt. "Durch den Verzicht auf die veralteten Vollwaschmittel können die Waschmittelindustrie und der Handel zeigen, dass es ihnen mit ihrem Engagement für die Umwelt wirklich ernst ist", sagt Dr. Andreas Troge, Präsident des Umweltbundesamtes. Entscheidend für die Einsparung von Energie sei – trotz wesentlich verbesserter Waschmittel – ein ökologisches Waschverhalten.

Eine Studie, die das Öko-Institut Freiburg, im Auftrag des Umweltbundesamtes (UBA) erstellt hat, kommt zu klaren Ergebnissen: Wer umweltbewusst waschen will, verwendet Baukastenwaschmittel, die aus Basiswaschmittel, Enthärter und Bleichmittelkomponenten bestehen. Dabei wird möglichst niedrig dosiert, bei niedrigen Temperaturen ausschließlich volle Waschmaschinen gewaschen und auf einen elektrischen Wäschetrockner sowie auf Weichspüler verzichtet. Auch gebügelt wird nur das Nötigste. Zudem lässt sich durch das ökologische Waschverhalten auch noch Geld sparen. Ein ökologisch eher gedankenloser Haushalt gibt das Fünffache fürs Waschen aus als ein umweltbewusster. Nach der Studie des Öko-Instituts spart der umweltbewusste Haushalt jährlich insgesamt etwa 100 DM gegenüber dem Durchschnittshaushalt, davon rund 55 DM an Stromkosten.

Weitere Hinweise unter www.umweltbundesamt.de.

Das könnte Sie auch interessieren
  • Strompreise

    BGW informiert: Preiswert spülen, waschen und kochen

    Mit Erdgas lassen sich im Haushalt Energie und damit auch Kosten einsparen. So verursacht ein Erdgas-Wäschetrockner knapp 62 Prozent weniger Kosten als ein Strom-Modell. Der BGW informiert, wie beim Spülen, Waschen und Kochen der Energieverbrauch im Haushalt effektiv reduziert werden kann.

  • Strompreise

    Wofür Haushalte Strom verbrauchen und wie man ihn sparen kann

    Wohin fließt der Strom? Diese Frage stellte sich die NaturEnergie AG und stellte die wichtigsten Haushaltsbereiche zusammen: Heizen, Warmwasser, Kühlen und Gefrieren - das sind die größten "Energiefresser". Stromsparen ist ansonsten gar nicht so schwer - und es hilft vor allem, Kosten zu senken.

Top