Energetische Sanierung

Umweltbundesamt fordert Mietrecht-Reform für Klimaschutz

Der Präsident des Umweltbundesamtes (UBA), Andreas Troge, hat eine umfassende Reform des Mietrechts für mehr Klimaschutz gefordert. Kosten und Nutzen einer klimafreundlichen Sanierung müssten besser auf Mieter und Vermieter verteilt werden, sagte Troge der "Neuen Osnabrücker Zeitung".

Stromnetz Ausbau© Thomas Aumann / Fotolia.com

Osnabrück (ddp/sm) - So solle der Mieter den Vermieter verklagen können, wenn der errechnete Höchstenergieverbrauch für die Wärme deutlich überschritten werde. Außerdem sprach Troge sich für einen Warmmietenspiegel aus, "damit ein potenzieller Mieter weiß, was die Wohnung effektiv kosten" wird.

Zwar sehe er die geplante Ausweitung des CO2-Gebäudesanierungsprogramms positiv, sagte der UBA-Chef. Subventionen seien aber "immer nur die zweitbeste Lösung" hinter klaren gesetzlichen Regelungen. "Bis wir das Vermieter/Mieter-Dilemma im Mietrecht nicht lösen, werden wir keinen selbsttragenden Aufschwung bei der energetischen Gebäudesanierung hinbekommen", sagte Troge.

Derzeit sei es im Mietrecht so, dass "der Vermieter seine Investitionskosten in den Klimaschutz nur in geringem Maße auf die Miete umlegen kann, während bei steigenden Energiekosten die Hauptvorteile der Investition beim Mieter landen - weil er weniger zahlt". Deshalb dürften "wir uns nicht darüber wundern, dass relativ wenig aus Eigeninitiative passiert", betonte Troge.

Unter ein Prozent des Wohnungsbestandes werde derzeit pro Jahr energetisch saniert. "Wir müssen Richtung zwei Prozent kommen und darüber hinaus", forderte Troge.

Das könnte Sie auch interessieren
  • Heizkosten

    Heizkosten: Kunden können auf Rückzahlung hoffen

    Die Heizkosten waren 2014 bei vielen Verbrauchern wohl niedriger als 2013, denn im vergangenen Jahr war das Wetter vergleichsweise mild. Laut dem aktuellen Heizspiegel dürften sowohl Nutzer von Gasheizungen als auch Verbraucher, die mit Erdgas oder Öl heizen, Geld zurückbekommen.

  • Strom- und Gaspreise

    Energieverbrauch hat Einfluss auf den Wohnwert

    Der Energieverbrauch spielt bei der Bemessung der Miethöhe eine Rolle. So kann auch die Miete nicht nach oben angepasst werden, wenn der Energieverbrauch deutlich höher liegt als bei vergleichbaren Wohnungen. So entschied das Landgericht Berlin in einem bestimmten Fall.

  • Strompreise

    Grüne fordern Anreize für mehr Gebäudesanierung

    Die Grünen fordern stärkere Anreize zur Ausweitung der energetischen Gebäudesanierung. Angesichts des Klimawandels sei es notwendig, das Tempo der energetischen Sanierung deutlich zu erhöhen, sagte die Grünen-Wirtschaftsexpertin Kerstin Andreae bei der Vorstellung des Abschlussberichts der Partei-Arbeitsgruppe "Handwerk" in Berlin.

  • Hochspannungsmasten

    Tiefensee: Grenze der Belastungen bei Energiekosten erreicht

    Bundesbau- und Verkehrsminister Wolfgang Tiefensee (SPD) sieht bei den Energiekosten für den Bürger die Grenze der Belastungen erreicht. "Eine warme Wohnung oder die Tankfüllung für den Weg zur Arbeit oder zum Sportverein darf nicht zu einem Luxusgut werden", so der Minister in einem Zeitungsgespräch.

  • Strompreise

    CO2-Gebäudesanierungsprogramm erfolgreicher als erwartet

    Bei der Vorstellung des Zwischenberichtes zum CO2-Gebäudesanierungsprogramm zeigte sich Bundsverkehrsminister Wolfgang Tiefensee (SPD) sehr zufrieden. Er betonte, dass mit dem Förderprogramm der Beitrag des Gebäudesektors zum Klimaschutz steige und kündigte weitere Förderanreize an.

Top