Studie

Umfrage zur stromeffizienten Nutzung von Fernsehern

Die Initiative EnergieEffizienz fand im Rahmen einer Befragung heraus, dass der Fernseher bei den meisten Befragten bis zu zwei Stunden täglich nebenbei läuft. Zudem weiß fast niemand, wie viel Strom sein Fernsehgerät verbraucht und wovon die Höhe des Stromverbrauchs tatsächlich abhängt.

Energieversorung© Gina Sanders / Fotolia.com

Berlin (red) - Die Initiative EnergieEffizienz beauftragte das Meinungsforschungsunternehmen TNS Emnid mit einer repräsentativen Umfrage bei über 2.000 Fernsehnutzern.

Rund die Hälfte der befragten Fernsehzuschauer nutzt den TV-Apparat auch als "Nebenbei-Medium", d.h. sie schalten den Fernseher ein, gehen aber einer anderen Hauptbeschäftigung nach. Bei den meisten "Nebenbei-Nutzern" läuft der Fernseher im Durchschnitt zwei Stunden täglich im Hintergrund und somit umsonst. Bei den jungen Menschen lassen sogar mehr als zwei Drittel (70 Prozent) den Fernseher täglich im Hintergrund laufen. Ist das TV-Gerät eingeschaltet, ohne dass jemand zuschaut, verbraucht es aber unnötig Strom.

Die große Mehrheit der Deutschen (rund 80 Prozent) kann keine Angaben zum Stromverbrauch ihres Fernsehapparates machen, obwohl nur zwei Prozent aller Befragten angeben, dass ihnen der Stromverbrauch egal sei. Große Unkenntnis herrscht auch bei der Frage nach den Faktoren, welche die Leistungsaufnahme bzw. den Stromverbrauch eines Fernsehgerätes beeinflussen. Nur 42 Prozent wissen, dass die Leistungsaufnahme eines Fernsehergerätes hauptsächlich von der Größe der Bildschirmdiagonalen abhängt. Zwei Drittel der Befragten sind stattdessen der Meinung, dass das Alter eines Gerätes den Stromverbrauch besonders beeinflusst. Dabei erhöht gerade der Trend zu immer größeren Fernsehgeräten die Stromkosten privater Haushalte.

Viele alltagstaugliche Tipps und nützliche Informationen rund um das Thema energieeffizienten Nutzung von Unterhaltungselektronik gibt es auf der Internetseite der Initiative.

Weiterführende Links
Das könnte Sie auch interessieren
  • Stromrechnung

    Nachrechnen: So teuer ist der Strom für Elektrogeräte

    Den Stromverbrauch von elektronischen Geräten zu ermitteln, ist gar nicht so einfach. Schließlich steht einem zumeist nur die Wattzahl als Angabe zur Verfügung. Gaming-PC können je nachdem, wie lange gespielt wird, richtig viel Strom verbrauchen. Eine Beispielrechnung zeigt, wie man den Verbrauch ausrechnen kann.

  • Strom- und Gaspreise

    Strom, Heizen, Energie: Das kommt 2016 auf Verbraucher zu

    Im Energie-Bereich wird es im kommenden Jahr für Verbraucher einige Veränderungen geben. Der Strompreis steigt, für Bauherren werden die Regeln bei der Energieeffizienz strenger und neue Effizienzlabel treten auf den Plan.

  • Hochspannungsleitung

    Tipp: Mit Stromeffizienz richtig Geld sparen

    Der Jahreswechsel ist ein beliebter Zeitpunkt, um gute Vorsätze zu fassen - zum Beispiel mehr Geld zurückzulegen. Die Initiative EnergieEffizienz verrät, wie man eine Menge Geld sparen kann, indem man gegen die Stromverschwendung in den eigenen vier Wänden vorgeht.

  • Stromnetz Ausbau

    VDEW: Energieeffizienz zur Weihnachtszeit

    Der bewusste Umgang mit Strom kann nach auch in der Weihnachtszeit zu einer spürbaren Entlastung der Stromrechnung beitragen. Darauf weist der Verband der Elektrizitätswirtschaft (VDEW) hin. Anhand einiger Beispiele zeigt er mögliche Sparpotentiale bei der Festbeleuchtung auf.

  • Stromtarife

    Weihnachtsbeleuchtung: LED als stromsparende Alternative

    Für viele gehört die festliche Beleuchtung genauso zu Weihnachten wie der Tannenbaum. Kaum jemand denkt dabei an den hohen Stromverbrauch des Lichterschmucks. Die Initiative EnergieEffizienz gibt Tipps, wie man trotz Festbeleuchtung keine hohen Stromrechnungen zu fürchten hat.

Top